18. Juli, 2024

Grün

RWE und SolarDuck: Pionierarbeit in der Nordsee

RWE und SolarDuck: Pionierarbeit in der Nordsee

Der renommierte Energiekonzern RWE nimmt an einem ambitionierten Pilotprojekt zur Solarstromgewinnung auf dem Meer teil. Vor kurzem wurde in der niederländischen Nordsee eine neuartige Solaranlage des niederländisch-norwegischen Unternehmens SolarDuck in Betrieb genommen. Diese Anlage, bestehend aus sechs miteinander verbundenen Plattformen, ist ein vielversprechendes Beispiel für erneuerbare Energiegewinnung auf den Weltmeeren.

Das Projekt mit dem Namen "Merganser" ist stolz platziert, zwölf Kilometer vor der Küste von Scheveningen. Die Solaranlage schwimmt auf einer Unterkonstruktion und wird durch Ankerleinen in Position gehalten. Ihre Kapazität liegt bei beeindruckenden 500 Kilowatt. Neben RWE sind auch andere Unternehmen und Forschungseinrichtungen an dieser innovativen Initiative beteiligt.

In den nächsten zwei Jahren sollen umfangreiche Beobachtungen und Analysen durchgeführt werden. Dabei wird untersucht, wie die Plattformen und Verankerungen den rauen Bedingungen der Nordsee standhalten. Ebenso wird die Frage nach den ökologischen Auswirkungen der Anlage behandelt. Langfristig steht die spannende Möglichkeit im Raum, mit schwimmenden Solarparks profitabel Energie zu erzeugen.

Sven Utermöhlen, Leiter des Wind auf See-Geschäfts von RWE, betonte die Chancen schwimmender Solaranlagen. Diese könnten insbesondere in Ländern mit geringeren Windgeschwindigkeiten und höherer Sonneneinstrahlung eine bedeutende Rolle spielen. Mit 'Merganser' erhofft man sich wertvolle Einblicke und Erfahrungen in einer der anspruchsvollsten Offshore-Umgebungen der Welt zu sammeln.