28. Februar, 2024

Krypto

Bitcoin Rutscht Ab: Zentralbanken Bremsten Krypto-Hoffnungen

Bitcoin Rutscht Ab: Zentralbanken Bremsten Krypto-Hoffnungen

Die Kryptowährung Bitcoin erlebte am Donnerstag eine herbe Kurskorrektur, beeinflusst durch schwindende Aussichten auf baldige Leitzinssenkungen. Die älteste und populärste unter den digitalen Währungen taumelte auf der Plattform Bitstamp bis auf die Marke von 41.860 US-Dollar herab, bevor sie sich wieder leicht über 42.000 US-Dollar stabilisieren konnte. Zum Vergleich: Am Vortag konnte der Bitcoin noch mit etwa 1.500 US-Dollar mehr im digitalen Geldbeutel glänzen. Auch weiteren virtuellen Währungen erging es nicht besser; das gesamte Kryptosegment stand spürbar unter Druck.

Branchenkenner Timo Emden von Emden Research äußerte sich zum Kursverlauf und bemerkte, dass die entfallenen Phantasien bezüglich rascher Zinssenkungen die Investoren hat zweifeln lassen. Besonderes Augenmerk lag dabei auf den jüngsten Äußerungen der Zentralbanken. Jerome Powell, Chef der US-Notenbank, hatte am Mittwochabend Hoffnungen auf eine lockere Geldpolitik in der nahen Zukunft zunichtegemacht. Ein ähnliches Klima herrschte auch über dem Atlantik vor, wo Andrew Bailey, der Leiter der Bank of England, deutlich machte, dass weitere Belege für einen nachhaltigen Rückgang der Inflation erforderlich seien, bevor ein geldpolitischer Kurswechsel diskutiert werden könne.

Die gegenwärtige Hochzinspolitik wird als hinderlich für risikoreiche Anlagen wie Kryptowährungen angesehen, da sie Investoren dazu verleitet, Zuflucht in ertragssicheren Wertpapieren wie Staatsanleihen zu suchen, welche in einem solchen Umfeld attraktivere Renditen versprechen. Im Gegensatz zu den traditionellen Anlagen generieren Kryptowährungen keine kontinuierlichen Erträge oder Dividenden, sondern stützen sich einzig und allein auf die Preisgewinne, die sich aus den oft volatilen Marktveränderungen ergeben.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die jüngsten geldpolitischen Signale der Zentralbanken eine kühle Brise durch den Markt der digitalen Währungen wehen ließen, was deren Attraktivität für risikobereite Anleger vorerst gedämpft hat.