13. April, 2024

Wirtschaft

UPS setzt Segel für profitablen Horizont: Wachstumskurs in Sichtweite

UPS setzt Segel für profitablen Horizont: Wachstumskurs in Sichtweite

In Anbetracht einer aufkeimenden Zuversicht steuert der US-amerikanische Logistikgigant UPS mit festem Blick in eine lukrative Zukunft. Carol Tomé, die Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, skizzierte während einer Investoren-Veranstaltung in Atlanta ein Bild, das von Wiedererstarkung und finanzieller Stärkung geprägt ist. Nach einem Jahr, das Herausforderungen nicht schuldig blieb, sieht sich UPS nun bereit, den Pfad des Wachstums erneut zu beschreiten. Das erste Halbjahr mag noch Anzeichen der vorangegangenen Schwierigkeiten zeigen, doch die Prognose für die zweite Hälfte des Jahres ist von Optimismus gekennzeichnet. In den nächsten drei Jahren strebt der Rivale von DHL nach höheren Umsatzzielen wie auch nach einer steigenden Rentabilität. Ein erster Hoffnungsschimmer mag die vorbörsliche Steigerung der UPS-Aktie um ca. 1,5 Prozent sein.

In punkto Umsatz peilt UPS für das Jahr 2026 einen Betrag von 108 bis 114 Milliarden US-Dollar an, was nicht nur die Erwartungen der Analysten übertrifft, sondern sich auch deutlich von den 91 Milliarden Dollar des vergangenen Jahres abhebt. Im Hinblick auf die operative Marge ohne Sondereffekte zielt das Unternehmen darauf ab, mehr als 13 Prozent des Erlöses zu behalten, ein signifikanter Anstieg im Vergleich zum Rückgang auf 10,9 Prozent im Jahr 2023. Ein besonderes Augenmerk legt das Management dabei auf den erwarteten bereinigten freien Barmittelzufluss, der sich für das Jahr 2026 auf einen Betrag von 17 bis 18 Milliarden Dollar belaufen soll.

Analyst Jordan Alliger von Goldman Sachs betrachtet die Zielvorgaben als "recht solide". Er deutet an, dass vor allem die in Aussicht gestellte Marge von mindestens 12 Prozent am US-Markt für Anleger von besonderem Interesse sei. JPMorgan-Spezialist Brian Ossenbeck lenkt die Aufmerksamkeit auf die noch zu offenbarenden Annahmen hinter den UPS-Plänen. Seiner Meinung nach bedürfen diese aggressiven Ziele einer detaillierten Erläuterung hinsichtlich der Schlüsselsegmente und der zugrunde liegenden wirtschaftlichen Bedingungen.

Mit dem Ziel höherer Effizienz nimmt UPS eine gründliche Untersuchung seines gesamten Logistiknetzwerks vor. Hierzu gehören eine Schließung ausgewählter Einrichtungen, die Optimierung von Betriebsabläufen und der Einsatz zunehmender Automatisierung. Von 2024 bis 2026 ist geplant, rund 5,5 Prozent der Gesamteinnahmen in diese Vorhaben zu investieren, um die gesteckten Ziele umsetzen zu können.