20. Juni, 2024

Wirtschaft

Nationwide-Chefin verteidigt Übernahme von Virgin Money

Nationwide-Chefin verteidigt Übernahme von Virgin Money

Debbie Crosbie, die Vorstandsvorsitzende der Nationwide Building Society, hat die Kritik an der geplanten Übernahme der Virgin Money Bank zurückgewiesen und die Entscheidung verteidigt, den Mitgliedern der Genossenschaft kein Stimmrecht bei dem Geschäft einzuräumen. Crosbie betonte, lediglich eine "winzige Minderheit" der Mitglieder sei gegen den Zusammenschluss, der die größte Fusion zweier Highstreet-Banken seit der Finanzkrise darstellen würde. Sie betrachte die Übernahme nicht als aggressiv, sondern als den richtigen Schritt, um die Nationwide Building Society langfristig tragfähig zu machen. Crosbie ist davon überzeugt, dass der Ausbau des genossenschaftlichen Sektors auf breite Zustimmung stößt, was die Unterstützung der Labour-Partei zeigt, die sich dafür starkmacht, die Größe des genossenschaftlichen Sektors im Vereinigten Königreich zu verdoppeln – sollte sie die nächste Regierung stellen. Unter Crosbies Führung bemüht sich Nationwide, sich durch ihre Genossenschaftsmerkmale – sie gehört ihren Kunden und nicht Aktionären – von den großen Banken abzugrenzen. Im vergangenen Geschäftsjahr konnte Nationwide seine berechtigten Kunden mit Dividenden in Höhe von insgesamt 344 Millionen Pfund belohnen und versprach, seine Filialen bis mindestens 2028 zu erhalten. Mitglieder der Genossenschaft versuchten indes, eine Abstimmung über die 2,9 Milliarden Pfund schwere Übernahme zu erzwingen und argumentierten, dass die Nationwide mehr tun müsse, um sie von den Vorteilen des Deals zu überzeugen. Laut Nationwide besteht allerdings keine rechtliche Verpflichtung, die Entscheidung ihren 16 Millionen Mitgliedern vorzulegen, und von 30.000 befragten Kunden standen weniger als 8 Prozent dem Handel negativ gegenüber. Die Fertigstellung der Übernahme wird bis Jahresende erwartet. Diese Entwicklungen wurden bekannt, als Nationwide einen Vorsteuergewinn von 1,8 Milliarden Pfund für das Geschäftsjahr bis zum 4. April auswies – ein Rückgang von 2,2 Milliarden Pfund im Vorjahr. Dieser Rückgang wurde unter anderem mit Rückstellungen in Höhe von 127 Millionen Pfund für Verbindlichkeiten und Gebühren begründet. Trotz des positiven Effekts steigender Zinsen blieben die Einnahmen mit 4,8 Milliarden Pfund aufgrund des Wettbewerbs im Hypothekenmarkt nahezu unverändert. Nationwide plant, 99 Millionen Pfund seiner Rückstellungen für potenzielle Rechtsstreitkosten zu reservieren, die mit Gesprächen mit Behörden über historische Steuerangelegenheiten aus den Jahren 2018 und 2019 in Verbindung stehen, und weitere 24 Millionen Pfund für mögliche Wiedergutmachungen im Zusammenhang mit Kundenbeschwerden. Finanzvorstand Chris Rhodes bezeichnete die 24 Millionen Pfund als „sehr geringe Rückstellung“, die mit Rückerstattungen an Kunden zusammenhängt, welche infolge administrativer Fehler bei Qualitätskontrollen identifiziert wurden. Spekulationen, die Nationwide könnte im Anblick des möglichen Verkaufs der TSB-Bank – Crosbies früherer Wirkungsstätte, die von der spanischen Sabadell-Bank zum Verkauf angeboten werden könnte – selbst eine Übernahme in Betracht ziehen, wies Crosbie ebenfalls zurück: „Zurzeit gibt es keine Pläne für eine weitere große Akquisition. Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf das Projekt, das wir bereits verfolgen.“