18. Juli, 2024

Grün

Bahn versus Flug: Europas ungenutztes Potenzial für Direktzüge

Bahn versus Flug: Europas ungenutztes Potenzial für Direktzüge

Eine Studie der Umweltorganisation Greenpeace offenbart, dass europäische Städte weitaus besser mit dem Flugzeug als mit der Bahn erreichbar sind. Mit der bestehenden Infrastruktur könnten in Europa 305 neue direkte Zugverbindungen zwischen Städten geschaffen werden, so das Ergebnis der jüngsten Greenpeace-Analyse.

Greenpeace hat dabei den Vergleich von Zug- und Flugverbindungen zwischen 45 europäischen Großstädten gezogen und das Potenzial für verbesserte Direktzüge untersucht. Laut der Studie können derzeit nur 12 Prozent der 990 Strecken zwischen den urbanen Zentren direkt mit dem Zug befahren werden, während die Zahl der direkten Flugverbindungen deutlich höher ist.

Auf besonders beliebten Routen wie Paris-Rom, Madrid-Paris oder London-Berlin fehlen direkte Zugverbindungen. Diese Strecken werden von jährlich mehr als einer Million Passagieren genutzt und könnten mit dem Direktzug in rund 10 Stunden und 30 Minuten bewältigt werden.

Die Autoren der Studie betonen die Schwierigkeiten bei Zugreisen: Reisende, die beispielsweise morgens um 8.00 Uhr in Paris starten, könnten erst um 21.30 Uhr in Kopenhagen ankommen – mit zwei Umstiegen in Köln und Hamburg und der damit verbundenen Gefahr von Anschlussverlusten. Zudem ist der Preisunterschied zum Flugverkehr erheblich: Ein Bahn-Ticket kostet mit Glück weniger als 300 Euro, während fünf Fluggesellschaften täglich zwischen Paris und Kopenhagen Flüge ab 14,99 Euro anbieten.

Greenpeace fordert daher eine neue EU-Bahnstrategie, die Züge gegenüber Flügen priorisiert und direkte Zugverbindungen zwischen europäischen Städten fördert. Im Fokus stehen die Reduzierung von Mautgebühren für Züge und die Einführung einer Kerosinsteuer, um den Flugverkehr und seine CO2-Emissionen zu senken.