24. Juni, 2024

Pharma

Sunrise Medical plant IPO für dynamisches Wachstum

Sunrise Medical plant IPO für dynamisches Wachstum

Im Bereich der medizinischen Mobilitätshilfen macht sich ein namhafter Akteur bereit, die finanzielle Bühne zu betreten: Sunrise Medical, ein prominenter Hersteller von Rollstühlen und weiterem Rehabilitationszubehör, verkündete seine Absicht, in den regulierten Handel der Frankfurter Wertpapierbörse einzusteigen. Mit einem angestrebten Börsengang im Sommer hofft das Unternehmen, durch eine Privatplatzierung frische Mittel in Höhe von 240 Millionen Euro zu generieren.

Den Plänen zufolge wird die Kapitalerhöhung durch die Ausgabe neuer Aktien realisiert, wobei zugleich der Hauptinvestor Nordic Capital Anteile zur Verfügung stellen wird. Die neuen Finanzmittel sollen in erster Linie für die Tilgung von Verbindlichkeiten verwendet werden, um die Bilanz von Sunrise Medical zu stärken und den Verschuldungsgrad zu senken. Das international etablierte Unternehmen, das in 23 Ländern präsent ist und mehr als 2800 Menschen beschäftigt, setzt mit seinem breiten Portfolio von unter anderem spezialisierten Rollstühlen auf die Expansion seiner Marktanteile und die Erschließung neuer Finanzierungswege.

Ein Blick auf die jüngsten Geschäftszahlen verdeutlicht das solide Fundament der Gruppe: Im Geschäftsjahr 2022/23 erzielte Sunrise Medical einen Umsatz von 636 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres wurde zudem ein währungsbereinigter Umsatzanstieg von zwölf Prozent verzeichnet, und die bereinigte Ebitda-Marge verbesserte sich darüber hinaus um 3,3 Prozentpunkte auf 20,8 Prozent.

Für die Zukunft zeichnet Sunrise Medical ein ambitioniertes Bild. Es wird ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich erwartet. Auch für die Ebitda-Marge stellt das Unternehmen eine positive Prognose auf, mit Werten im unteren bis mittleren 20er-Prozentbereich. Die Aussichten auf Dividendenzahlungen sind ebenso konkret: Für die Zeit nach der Börsennotierung ist eine Ausschüttungsquote von 20 bis 30 Prozent des bereinigten Nettogewinns vorgesehen, wobei bereits im Geschäftsjahr endend zum 30. Juni 2025 mit der ersten Zahlung gerechnet wird – dabei verfolgt das Unternehmen das Ziel, die Dividende künftig zu steigern.

Mit dem spezialisierten Segment der "komplexen Rehabilitation" steht Sunrise Medical in einem lukrativen Markt, dem für 2023 ein Gesamtvolumen von 5,2 Milliarden Euro prognostiziert wird. Mit einer erwarteten durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 5,4 Prozent im spezifischen Bereich der komplexen Rehabilitation, der höher liegt als das Marktwachstum insgesamt, positioniert sich das Unternehmen an der Spitze eines zunehmend gefragten Segments.