16. Juni, 2024

Politik

Spannungen im Schwarzen Meer: Russische Abwehrkräfte vereiteln mehrfach Angriffe

Spannungen im Schwarzen Meer: Russische Abwehrkräfte vereiteln mehrfach Angriffe

Russlands Militärkräfte haben nach eigenen Angaben erneut Angriffe auf marine Ziele im Schwarzen und Asowschen Meer abgewehrt. In der Nacht zum Donnerstag hat die Luftabwehr im Asowschen Meer acht Raketen des Typs ATACMS, hergestellt in den USA, abgefangen, wie das Verteidigungsministerium in Moskau bekannt gab. Zwei Fähren seien hierbei in Kertsch, Krim, beschädigt worden, so die offizielle Mitteilung. Bei dem Vorfall sei jedoch niemand verletzt worden, bestätigten die Behörden.

Die strategisch bedeutende Stadt Kertsch auf der von Russland annektierten Krim-Halbinsel ist wiederholt Ziel ukrainischer Angriffe. Die beiden beschädigten Fähren – eine für Autos und eine für Eisenbahnen – stellten ihren Betrieb vorübergehend ein. Zusätzlich meldete das Ministerium, dass im Schwarzen Meer acht Drohnen und zwei unbemannte Sprengstoffboote zerstört worden seien. Die Angaben konnten jedoch nicht unabhängig verifiziert werden.

Kiew hat mehrfach betont, die Krim-Halbinsel von russischer Besatzung befreien zu wollen und setzt dabei auf vom Westen gelieferte, hochmoderne Waffensysteme. Künftige Angriffe sollen laut ukrainischer Quellen auch Ziele in Russland umfassen, sofern dies von westlichen Verbündeten genehmigt werde.

Unterdessen berichtete die ukrainische Internetzeitung "Ukrajinska Prawda", gestützt auf Angaben des ukrainischen Militärgeheimdienstes, dass zwei russische Boote nahe der Krim durch Sprengstoffboote der Ukraine beschädigt wurden.

Gleichzeitig intensivierte Russland seine Luftangriffe auf Ziele in der Ukraine. Kiews Luftstreitkräfte meldeten, dass Russland in der Nacht zum Donnerstag erneut Raketen und Drohnen gegen militärische Einrichtungen und wesentliche Infrastruktur eingesetzt habe. Laut ukrainischen Quellen wurden dabei alle 32 Drohnen und 7 Marschflugkörper abgeschossen.