24. Juli, 2024

Politik

Spannungen im Gazastreifen: Angriff auf Flüchtlingslager fordert zahlreiche Opfer

Spannungen im Gazastreifen: Angriff auf Flüchtlingslager fordert zahlreiche Opfer

Ein mutmaßlicher Angriff auf ein Zeltlager für Kriegsvertriebene in der Nähe der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens hat laut Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums mindestens 24 Menschen das Leben gekostet und 47 weitere verletzt. Das Ministerium, das von der islamistischen Hamas kontrolliert wird, machte diese Angaben am Freitag bekannt.

Zu dem Vorfall, der sich in Al-Mawasi ereignete, einem Gebiet in der Nähe von Rafah, wohin viele Menschen geflüchtet waren, kam es, nachdem das israelische Militär Anfang Mai eine Offensive in der überfüllten Stadt an der Grenze zu Ägypten begonnen hatte. Augenzeugen berichteten von unerwarteten Einschlägen israelischer Panzergranaten im Zeltlager, die für das hohe Maß an Zerstörung sorgten.

Die Angaben sind bislang nicht unabhängig überprüfbar. Das israelische Militär teilte auf Anfrage mit, dass erste Untersuchungen darauf hindeuteten, dass der Angriff nicht durch israelische Truppen erfolgt sei. Dennoch werde der Vorfall weiter untersucht.

Der aktuelle Gaza-Konflikt hatte mit einem brutalen Massaker am 7. Oktober des vergangenen Jahres seinen Anfang genommen. An diesem Tag verübten Terroristen der Hamas und anderer Gruppen einen verheerenden Angriff in Israel, bei dem mehr als 1200 Menschen ums Leben kamen. Diese Ereignisse führten zu massiven Luftangriffen und einer Bodenoffensive durch die israelische Armee. Die hohe Zahl ziviler Opfer und die katastrophale Lage im Gazastreifen intensivierten die internationale Kritik an Israels Vorgehen im Konflikt.