15. Juli, 2024

Politik

Rishi Sunak verleihen Peeragen an Theresa May und weitere prominente Tories

Rishi Sunak verleihen Peeragen an Theresa May und weitere prominente Tories

Der scheidende Premierminister Rishi Sunak hat eine Auflösungs-Ehrenliste veröffentlicht, die kurz vor Bekanntgabe des prognostizierten Wahltriumphs der Labour-Partei veröffentlicht wurde. In seiner Liste verlieh Sunak Peeragen an bedeutende Persönlichkeiten, darunter seine Vorgängerin Theresa May sowie mehrere ehemalige führende Tories und Minister.

Theresa May, die als ehemalige Premierministerin fungierte, Sir Graham Brady, der frühere Vorsitzende des 1922-Komitees, sowie die ehemaligen Kabinettsminister Chris Grayling und Sir Alok Sharma wurden in den Adelsstand erhoben. Auch die ehemalige stellvertretende Sprecherin des Unterhauses, Eleanor Laing, sowie der frühere Tory-Abgeordnete Craig Mackinlay, der nach einer Sepsis-Amputation Hände und Füße verloren hatte, erhielten diese Ehre.

Veröffentlicht wurde die Liste online kurz bevor die Wahllokale schlossen und die Auswertungen der nationalen Exit-Polls bekannt gegeben wurden. Diese prognostizierten eine deutliche Mehrheit für Labour, während die Konservativen mit einer historischen Niederlage rechnen mussten. Sunaks Auflösungs-Ehrenliste enthielt darüber hinaus nur einen engen Berater: Liam Booth-Smith, der maßgeblich dazu beitrug, den Premierminister dazu zu bewegen, im Juli statt im Herbst Neuwahlen auszurufen.

Das Ausbleiben weiterer Ehrungen für andere Berater führte zu erheblichem Unmut. Ein Berater äußerte sich wütend und bezeichnete die Lage als 'sehr frustrierend', während ein anderer Downing Street-Mitarbeiter laut Freunden 'erbost' darüber war, nicht auf der Liste zu stehen. Man plane jedoch eine separate Ehrenliste für zurücktretende Berater, um weitere Mitarbeiter zu würdigen.

Auch die Oppositionsparteien hatten die Möglichkeit, Nominierungen für die Liste einzureichen. Sir Keir Starmer von der Labour-Partei entschied sich, drei bahnbrechende Labour-Frauen für eine Peerage vorzuschlagen: die erste weibliche Außenministerin Dame Margaret Beckett, die erste Ministerin für Frauen Harriet Harman und die erste weibliche Vorsitzende des Prüfungsausschusses des Parlaments Dame Margaret Hodge.

Weitere ehemalige Labour-Abgeordnete, darunter Jon Cryer, Rosie Winterton, Kevan Jones, John Spellar und Barbara Keeley, wurden ebenfalls in das Oberhaus erhoben. Labour vergab insgesamt acht Peeragen, während die Konservativen sieben auszeichneten. Die Liberaldemokraten und die Ulster Unionisten hatten jeweils eine Nominierung.

Zudem wurden zwei neue Crossbench-Peeragen bekannt gegeben: Minette Batters, ehemalige Präsidentin der National Farmers’ Union of England and Wales, sowie Dr. Hilary Cass, die jüngst eine unabhängige Überprüfung der Geschlechtsidentitätsdienste für Kinder und Jugendliche abgeschlossen hatte.

Fünf weitere Ehrungen gingen an konservative Politiker. Die ehemalige stellvertretende Premierministerin Therese Coffey erhielt einen Dame-Titel, während der stellvertretende Premierminister Oliver Dowden, der ehemalige Chief Whip Julian Smith und der frühere Verteidigungsminister Ben Wallace zum Knight Commander des Order of the Bath ernannt wurden. Der schottische Minister Alister Jack wurde ebenfalls geadelt, trotz kürzlicher Berichte über gelegentliche Wetten auf das Datum der Wahl.