29. Februar, 2024

Pharma

Merck setzt auf bewährte Führung für den Übergang

Merck setzt auf bewährte Führung für den Übergang

In einer maßgeblichen Rochade an der Spitze des Aufsichtsgremiums hat der Pharmariese Merck Michael Kleinemeier als Interims-Aufsichtsratsvorsitzenden berufen. Diese Entscheidung kam nach der Verkündung am gestrigen Donnerstag und dient als vorübergehende Lösung bis zur anstehenden Hauptversammlung des DAX-gelisteten Konzerns am 26. April. Kleinemeier, der dem Unternehmen nicht neu ist, bekleidet dieses Amt vorerst, da er bereits seit vier Jahren dem Aufsichtsrat angehört.

Der Wechsel an der Spitze wurde erforderlich, nachdem Wolfgang Büchele das Ruder im Gesellschafterrat der E. Merck KG übernommen hat. Er sah sich veranlasst, seine Position im Aufsichtsrat frühzeitig aufzugeben, um die neuen Verantwortlichkeiten innerhalb der Eigentümergesellschaft zu übernehmen. Diese ist maßgeblich für die strategische Ausrichtung von Merck, denn sie hält einen beträchtlichen Anteil von etwa 70 Prozent an der Merck KGaA. Der Gesellschafterrat fungiert ähnlich einem Aufsichtsrat und nimmt eine Schlüsselrolle im Gefüge des Unternehmens ein.

Die offizielle Neuwahl des Aufsichtsratsvorsitzenden ist für den Zeitpunkt nach der Hauptversammlung angedacht, wenn der Aufsichtsrat in neuer Zusammensetzung tagen wird.