12. Juli, 2024

Education

Ist die Bahn wirklich so grün?

Ein neuer EU-Bericht enthüllt ernüchternde Fakten über die Nutzung und Umweltbilanz der europäischen Eisenbahnen – trotz hoher Sicherheit und minimalen Emissionen bleiben zentrale Herausforderungen bestehen.

Ist die Bahn wirklich so grün?
Trotz der beeindruckenden Länge des Schienennetzes in Europa, führen technische Inkompatibilitäten und nationale Regelungen zu signifikanten Barrieren für grenzüberschreitende Zugreisen.

Die Wahrheit hinter den Schienen

Europas Eisenbahnen gelten als Inbegriff von Sicherheit und Sauberkeit. Mit über 200.000 Kilometern Schienen, die sich wie ein dichtes Netz über den Kontinent spannen, sollte die Bahn eine vorbildliche Lösung für nachhaltige Mobilität bieten.

European Union Agency for Railways
Moving Europe towards a sustainable and safe railway system without frontiers.

Doch die Realität zeigt ein anderes Bild: Laut einem neuen Bericht der EU-Eisenbahnagentur stagniert die Nutzung des Schienenverkehrs bei nur sieben Prozent der Bevölkerung, ein Wert, der seit fast zwei Jahrzehnten unverändert ist.

Ein Netz voller Barrieren

Die europäische Vision eines grenzenlosen Schienenverkehrs stößt auf technische und bürokratische Hürden.

„Europas Schienennetz ist einfach zu zerstückelt“, sagt Josef Doppelbauer, der Chef der Eisenbahnagentur.

Josef Doppelbauer, der Chef der Eisenbahnagentur, weist auf ein zerstückeltes System hin: Unterschiedliche nationale Techniken und Vorschriften erschweren nicht nur die Zugreisen über Ländergrenzen hinweg, sondern führen auch zu häufigen Verspätungen und Betriebsstörungen.

Josef Doppelbauer, Leiter der EU-Eisenbahnagentur, betont die Notwendigkeit, die Interoperabilität der nationalen Schienennetze zu verbessern, um die Effizienz und Zugänglichkeit grenzüberschreitender Zugreisen in Europa zu steigern.

Dies gilt als einer der Hauptgründe, warum internationale Bahnfahrten selten sind und die Mehrheit der Züge nur Fracht transportiert.

Die Frage nach der grünen Energie

Die EU hebt hervor, dass Züge mit lediglich 0,4 Prozent zu den Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor beitragen. Eine beeindruckende Statistik, die jedoch an Bedeutung verliert, wenn man bedenkt, dass nicht bekannt ist, wie viel des dafür verwendeten Stroms aus erneuerbaren Quellen stammt.

Die fehlende Transparenz über die Energiequellen, die europäische Züge antreiben, untergräbt das grüne Image des Schienenverkehrs.

Experten schätzen, dass nur etwa die Hälfte der Energie für die Bahnen aus erneuerbaren Quellen stammt.

Sicherheit – Ein unbestreitbarer Vorteil

Trotz aller Herausforderungen bleibt die Sicherheit der Bahn unangefochten. In den letzten Jahren gab es nur wenige schwere Unfälle, was die Bahn um ein Vielfaches sicherer macht als den Straßenverkehr.

Der tragische Vorfall in Griechenland bleibt eine seltene Ausnahme in einer ansonsten beeindruckenden Sicherheitsbilanz.