14. April, 2024

Politik

Israelischer Präsident drückt Mitgefühl für Verlust von WCK-Helfern aus

Israelischer Präsident drückt Mitgefühl für Verlust von WCK-Helfern aus

In einem Akt der staatsmännischen Empathie hat sich der israelische Präsident Izchak Herzog persönlich bei José Andrés, dem Gründer der humanitären Organisation World Central Kitchen, wegen des tragischen Todes mehrerer seiner Helfer entschuldigt. In einem Telefongespräch übermittelte Herzog seine tiefempfundene Trauer und sein Bedauern über den 'tragischen Verlust der Leben der WCK-Mitarbeiter', wie er in einer Mitteilung auf der sozialen Plattform X verriet. Seine Worte der aufrichtigen Entschuldigung gingen einher mit einem Ausdruck des Beileids an die Familien der Verstorbenen.

Die tragischen Ereignisse, welche die Entschuldigung nach sich zogen, ereigneten sich im Gazastreifen, wo Mitarbeiter von World Central Kitchen durch einen Luftangriff ums Leben kamen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete den Vorfall als 'tragischen Fall eines unabsichtlichen Treffers unserer Streitkräfte gegen Unschuldige' und kündigte eine gründliche Untersuchung des Geschehens an. Herzog betonte in seiner Mitteilung nicht nur die tiefe Bedauerung, sondern sprach auch Dank aus für das beständige Engagement der Organisation, die Hilfsbedürftige sowohl in Israel als auch in den palästinensischen Gebieten unterstützt. Weiterhin bekräftigte er Israels Verpflichtung, humanitäre Hilfe für die Bewohner Gazas weiterhin zu garantieren und auszubauen. World Central Kitchen, ins Leben gerufen nach der Naturkatastrophe in Haiti im Jahr 2010, wurde von dem spanischen Spitzenkoch José Andrés etabliert und ist seither in Krisenregionen weltweit aktiv, um Nahrungsmittelhilfe zu leisten. Laut Informationen der israelischen Armee war die Organisation außerdem eine der ersten Nichtregierungsorganisationen, die nach dem Massaker durch die Hamas am 7. Oktober des vorangegangenen Jahres in Israel Unterstützung bot.