20. Juni, 2024

Wirtschaft

US-Staatsanleihen profitieren von schwachen Wirtschaftsdaten

US-Staatsanleihen profitieren von schwachen Wirtschaftsdaten

Die US-Staatsanleihen haben am Montag aufgrund enttäuschender Konjunkturdaten ihre Kursgewinne weiter ausgebaut. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) verzeichnete einen Anstieg von 0,7 Prozent auf 109,56 Punkte. Im Gegenzug sank die Rendite der zehnjährigen Staatspapiere auf 4,41 Prozent.

Ein deutlicher Rückgang in der Stimmung der US-Industrie im Mai überraschte die Märkte. Der Einkaufsmanagerindex ISM deutet auf eine weiterhin schwächelnde Industrie hin, obwohl Analysten zuvor eine Erholung erwartet hatten. Ebenso unerwartet fiel ein Rückgang der Bauausgaben im April im Vergleich zum Vormonat aus.

Wenig Bewegung kam indes von geldpolitischen Äußerungen der US-Zentralbank Fed. Angesichts der bevorstehenden Zinssitzung in der nächsten Woche hat die übliche Schweigephase begonnen. Marktteilnehmer erwarten zunächst keine Lockerung der straffen Geldpolitik. Eine Zinssenkung dürfte, wenn überhaupt, erst im weiteren Verlauf des Jahres erfolgen. Viele Investoren hoffen daher auf eine mögliche erste Lockerung der Geldpolitik im September.