21. Juni, 2024

Märkte

US-Arbeitsmarktdaten sorgen für gemischte Signale an der Wall Street

US-Arbeitsmarktdaten sorgen für gemischte Signale an der Wall Street

Nach optimistisch anmutenden Arbeitsmarktdaten aus den USA erwartet die Wall Street am Freitag einen schwächeren Handelsbeginn. Die Prognosen zeigen den Dow Jones Industrial rund 0,4 Prozent im Minus bei 38.744 Punkten. Auch der Nasdaq 100, der vor allem Technologieaktien repräsentiert, wird voraussichtlich 0,2 Prozent tiefer eröffnen.

Im Mai wurden deutlich mehr Arbeitsplätze als erwartet geschaffen, begleitet von einer spürbaren Beschleunigung des Lohnwachstums. Allerdings stieg die Arbeitslosenquote überraschend um 0,1 Prozentpunkte auf 4,0 Prozent.

Thomas Altmann, Analyst bei QC Partners, analysierte die jüngsten Daten und stellte fest: "Eine klare Enttäuschung ist die Entwicklung der Löhne." Während die Schaffung neuer Stellen positiv überraschte, markiert die gestiegene Arbeitslosenquote eine unerwartete Wendung. Altmann fügte hinzu: "Diese Mischung aus überwiegend robustem Arbeitsmarkt und hohem Lohnwachstum könnte die Fed dazu veranlassen, Zinssenkungen weiter hinauszuschieben." Sollte dieser Trend andauern, könne der erste Zinsschritt erst im Dezember anstatt im September erfolgen.

Einzelne Aktien sorgten vorbörslich für besonders hohe Aufmerksamkeit. Gamestop erlebte eine Achterbahnfahrt: Nach einer kurzzeitigen Rallye von über 35 Prozent, ausgelöst durch die Rückkehr des Investors Keith Gill alias "Roaring Kitty" auf die Videoplattform Youtube, brachen die Aktien um bis zu 16 Prozent ein. Grund dafür waren enttäuschende Quartalszahlen und die Aussicht auf die Ausgabe weiterer 75 Millionen Aktien.

Die Biomea Fusion-Aktien verloren vorbörslich dramatisch um 65 Prozent. Das Biotech-Unternehmen musste bekanntgeben, dass die US-Gesundheitsbehörde FDA die laufenden Phase-I/II-Studien ihres Diabetes-Mittels BMF-219 gestoppt hat. Dies führte zu einer Absenkung der Kursziele durch einige Analysten.

Im Gegensatz dazu konnten sich die Aktien von Geron über einen vorbörslichen Anstieg von 20 Prozent freuen. Das Biopharmazie-Unternehmen erhielt von der FDA die Zulassung für sein Medikament gegen Blutkrankheiten, Rytelo.