21. Juni, 2024

Märkte

US-Arbeitsmarktbericht drückt auf deutsche Staatsanleihen

US-Arbeitsmarktbericht drückt auf deutsche Staatsanleihen

Die Kurse deutscher Staatsanleihen erlitten am Freitag merkliche Rückgänge infolge der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Nachmittag um 0,63 Prozent auf 130,22 Punkte, während die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen auf 2,61 Prozent anstieg. Auch in anderen Ländern der Eurozone kletterten die Renditen spürbar.

Die Zahl der Beschäftigten in den USA stieg im Mai stärker als prognostiziert. Auch das Lohnwachstum fiel höher aus als erwartet. Diese Entwicklungen stärken die Preise über die Lohnentwicklung und schmälern die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Leitzinssenkung durch die US-Notenbank Fed, die am kommenden Mittwoch über die Zinsen entscheiden wird.

„Der solide Arbeitsmarktbericht wird die US-Notenbank Fed in ihrer Ausrichtung bestätigen: Zuwarten“, erklärte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Er betonte, dass solange die US-Wirtschaft - insbesondere der Arbeitsmarkt - stabil bleibt, kein Bedarf bestehe, den Leitzins zu senken. Die schwindenden Erwartungen auf Zinssenkungen wirkten sich negativ auf die Anleihekurse aus.

Im Gegensatz zur Fed ist das weitere Vorgehen der Europäischen Zentralbank (EZB) unklar. Einen Tag nach ihrem Zinsentscheid äußerten sich einige EZB-Vertreter, darunter Bundesbankchef Joachim Nagel, und betonten eine vorsichtige Herangehensweise. Die EZB hatte am Donnerstag ihre Leitzinsen erstmals nach der großen Inflationswelle gesenkt, den weiteren Kurs jedoch offen gelassen.

Enttäuschende Industriedaten boten den Anleihen keinen Halt. Die deutsche Industrie verzeichnete im April einen leichten Rückgang in der Produktion, während Analysten ein leichtes Plus erwartet hatten. Ralph Solveen, Commerzbank-Ökonom, sieht für das zweite Quartal wenig Wachstumspotenzial in der deutschen Wirtschaft. Hoffnung besteht jedoch auf eine Erholung in der zweiten Jahreshälfte, die zu einer Expansion der deutschen Wirtschaft beitragen könnte.