13. April, 2024

Märkte

Ungebrochene Nachfrage nach Pfandleih-Krediten trotz sinkender Inflation

Ungebrochene Nachfrage nach Pfandleih-Krediten trotz sinkender Inflation

Obgleich sich die Inflationsrate in Deutschland zuletzt abgeschwächt hat, bleibt die Nachfrage nach Pfandkrediten hoch. Wolfgang Schedl, Geschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Pfandkreditgewerbes, berichtet von einem signifikanten Anstieg des Pfandleihgeschäfts, der auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie, hohe Teuerungsraten und steigende Energiekosten zurückzuführen sei. Mitgliedsunternehmen des Verbands bestätigen dies, auch wenn konkrete Zahlen ausstehen.

Pfandkredite dienen oftmals als schnelle finanzielle Hilfe für diejenigen, die vorübergehend Kapital benötigen. Durch das Beleihen von Wertgegenständen wie Schmuck, Goldmünzen und Kunst erhalten Kunden flüssige Mittel. Dieser unkomplizierte Kreditweg erfordert Zinsen und Gebühren, garantiert aber, bei fristgerechter Rückzahlung, die Rückgabe des Pfandes.

Die Wirtschaftsdynamik, ausgedrückt durch die Inflation, scheint auf die Pfandleiher bislang wenig Einfluss zu haben. 'Wir können nicht bestätigen, dass das Geschäft zurückgeht', äußert sich Schedl zu den Auswirkungen der jüngsten Inflationsentwicklungen. Es bleibt offen, wie sich dies langfristig auf die Kreditnachfrage auswirken wird. Schedl sieht sogar Potential für eine gesteigerte Nachfrage, sollte sich die Bonität der Bankkunden verschlechtern und die Banken striktere Kreditbedingungen anwenden.

Die Verbraucherpreise im März markieren mit einem Anstieg von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den geringsten Anstieg seit April 2021. Die verringerte Inflation erleichtert das Konsumverhalten der Bevölkerung nicht unmittelbar, wie die kontinuierliche Nachfrage nach Pfandkrediten zeigt. Das letzte Jahr wies einen Rückgang des Privatkonsums auf, der sonst als fester Pfeiler der Wirtschaft fungiert.

Betrachtet man die aktuellen Umstände, könnte das Pfandleihgewerbe eine immer wichtigere Rolle in der finanziellen Versorgungssituation der Bevölkerung einnehmen.