26. Mai, 2024

Grün

Südstaaten der USA von heftigen Unwettern heimgesucht: Mehrere Tote und Stromausfälle

Südstaaten der USA von heftigen Unwettern heimgesucht: Mehrere Tote und Stromausfälle

Eine unerbittliche Serie schwerer Unwetter hält die Vereinigten Staaten weiterhin in Atem. Besonders der Süden des Landes muss sich am Donnerstag auf massive Regenfälle, Hagel und Tornados einstellen. Nach vier aufeinanderfolgenden Tagen mit extremen Wetterbedingungen, die bereits mindestens vier Menschen in den Staaten zwischen den Great Plains und der Ostküste das Leben gekostet haben, spitzt sich die Lage weiter zu. Die Schäden sind beträchtlich und haben Gemeinden in mindestens zehn Bundesstaaten verwüstet.

Experten des Nationalen Wetterdienstes weisen darauf hin, dass fast 22 Millionen Menschen von Zentraltexas bis zur Küste Georgias einem erhöhten Unwetterrisiko ausgesetzt sind, das auf der Risikoskala die dritte von fünf Stufen darstellt. Die bedrohten Gebiete müssen ab Donnerstagnachmittag mit Hagelschlägen, zerstörerischen Winden mit potenziellen Geschwindigkeiten von über 120 Kilometern pro Stunde und der Möglichkeit von Tornados rechnen.

In Teilen von Alabama, Mississippi, Tennessee und Georgia befanden sich am Donnerstagmorgen über 12 Millionen Menschen unter Tornado-Warnung.

Die nächtlichen Stürme von Mittwoch auf Donnerstagmorgen ließen über 200.000 Haushalte in fünf Bundesstaaten, darunter Georgia, Missouri, North Carolina, South Carolina und Tennessee, ohne Elektrizität zurück, wie PowerOutage.Us berichtete.

Bereits am Mittwoch forderten die Unwetter im Mittleren Westen und Süden mindestens drei Todesopfer. Verheerender Regen, Windböen und Hagel zogen über einige Regionen hinweg. Am Tag zuvor führten Stürme im Mittleren Westen zum Ausbruch von Tornados, die unter anderem in Michigan erhebliche Schäden anrichteten.

Die Folgen der Unwetter waren auch in Städten über diese Regionen verteilt spürbar: Schwere Regenfälle verursachten überflutete Straßen und lösten eine Flut von Hochwasserwarnungen und -beobachtungen aus.

Zu Beginn der Woche wurden über ein Dutzend Tornados im Mittleren Westen registriert. In Michigan beschädigten diese beinahe 200 Wohnmobile und hielten Dutzende FedEx-Mitarbeiter zeitweise in einem Gebäude gefangen. Ein bis zu dreieinhalb Kilometer breiter Tornado zog durch eine Gemeinde in Barnsdall, Oklahoma, etwa 65 Kilometer nordwestlich von Tulsa, und forderte ein Menschenleben.

Experten zufolge waren die atmosphärischen Bedingungen diese Woche besonders günstig für die Entstehung von Tornados – dazu zählt warme, feuchte Luft in Bodennähe und kühle, trockene Luft in höheren Schichten sowie vertikale Windscherung.

Obwohl Tornado-Ausbrüche in den letzten Jahrzehnten häufiger geworden sind, sind sich Forscher unsicher, inwieweit die Häufung dieser Naturereignisse direkt auf den menschengemachten Klimawandel zurückzuführen ist.