25. Februar, 2024

Grün

Stromaus grünem Wasserstoff: Thyssenkrupp Nucera baut Marktposition aus

Stromaus grünem Wasserstoff: Thyssenkrupp Nucera baut Marktposition aus

In der Branche der grünen Energiewirtschaft schreitet Thyssenkrupp Nucera mit großen Schritten voran. Das Unternehmen, ein Subsidiär des Traditionsindustriekonzerns Thyssenkrupp, verbuchte einen markanten Umsatzzuwachs zu Beginn des Finanzjahres, hauptsächlich getrieben durch die steigende Nachfrage im Segment des Wasserstoffgeschäfts. Das Geschäft mit dem umweltschonenden Energieträger floriert, besonders durch die Umsetzung eines stattlichen Auftrags in Saudi-Arabien, der als eines der umfangreichsten grünen Wasserstoffprojekte weltweit zählt.

Der Spezialist für Elektrolyseverfahren meldetebeflügelnde Zahlen: Der Umsatz erhöhte sich im ersten Quartal um über ein Drittel auf 208,3 Millionen Euro, wobei das Segment für die Wasserstoffgewinnung das traditionelle Chlor-Alkali-Geschäft überflügelte. Die SDax-notierte Aktie des Unternehmens erfuhr am Markt eine positive Resonanz und legte am Vormittag um rund drei Prozent zu. Ein positiver Trend zeigte sich bereits am Vortag, und auch die Orderbücher füllen sich mit Aufträgen, die die Erwartungen der Märkte übertreffen.

Obwohl die Kosten für den Ausbau des Wasserstoffsegments und die vergleichsweise geringeren Bruttomargen in diesem Bereich die Profitabilität belasten, konnte das Unternehmen dennoch einen positiven Verlauf des Ergebnisses präsentieren. So verbuchte Thyssenkrupp Nucera zwar einen operativen Verlust von 0,9 Millionen Euro. Demgegenüber stand jedoch ein gestiegenes Finanzergebnis aus Zinserträgen, was in einem Nettoergebnis von 2,8 Millionen Euro resultierte.

Werner Ponikwar, der Vorstandsvorsitzende, äußerte sich zufrieden über den Fortschritt der Projekte, insbesondere über die fertiggestellten Module in den USA und Saudi-Arabien, die weiteren Schritten weichen. Die Jahresprognose bleibt unberührt, wobei Thyssenkrupp Nucera von einem operativen Verlust im mittleren zweistelligen Millionenbereich ausgeht, bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum im mittleren zweistelligen Prozentbereich.

Mit einem neunprozentigen Anstieg des Neugeschäfts auf 175,5 Millionen Euro und einer soliden Kapitalausstattung demonstriert Thyssenkrupp Nucera eine robuste Positionierung im Markt. Der hohe Auftragsbestand und ein beachtliches Netto-Finanzguthaben untermauern die Stärke des Unternehmens, und laut Finanzchef Arno Pfannschmidt ist zusätzliches Kapital für die bevorstehende Expansion in den nächsten Jahren nicht erforderlich.