19. Mai, 2024

Märkte

Stabilität im Währungsmarkt – Euro hält seinen Kurs

Stabilität im Währungsmarkt – Euro hält seinen Kurs

In der Welt der Devisen zeigte sich der Euro in bedachter Beständigkeit, indem er am Mittwoch nur marginale Bewegungen gegenüber dem US-Dollar verzeichnete. Im bunten Treiben des New Yorker Handelsgeschehens notierte die europäische Gemeinschaftswährung bei gemessenen 1,0745 US-Dollar. Ein Blick auf die Statistik der Europäischen Zentralbank offenbarte, dass der festgelegte Referenzkurs bei 1,0743 Dollar lag, ein minimaler Rückgang gegenüber dem Vortag, als dieser noch bei 1,0766 Dollar markiert wurde. Die daraus resultierende Umkehrrelation deutete auf einen leicht gestiegenen Dollarwert hin, welcher nun mit 0,9308 Euro berechnet wurde, nach zuvor 0,9288 Euro.

Der skandinavische Wind wehte derweil etwas kühler auf dem ökonomischen Parkett, da die schwedische Zentralbank – bekannt als Reichsbank – eine Zäsur in ihrer Leitzinspolitik verkündete. Es war das erste Mal seit acht Jahren, dass Schweden den Schritt einer Zinsreduktion ging, wobei die Gründe in der sinkenden Inflation und einer nicht ganz so robusten Wirtschaftsentwicklung lagen. Die Reichsbank signalisierte überdies, dass diese geldpolitische Lockerung möglicherweise erst der Auftakt ist, denn zwei weitere Anpassungen könnten im zweiten Halbjahr auf dem Programm stehen. Die schwedische Krone, die auf dieses Signal hin reagierte, ließ daraufhin im Wert etwas nach, so als würde sie sich vor den kommenden geldpolitischen Böen in Acht nehmen.

Wer im Währungsdrama mitmischt, hält also besser ein wachsames Auge auf die Spielzüge der Zentralbanken, welche bisweilen mit einem simplen Zinsschachzug ganze Märkte in Bewegung versetzen können.