19. Mai, 2024

Grün

Sonnensturm-Warnung: Nordlichter ziehen nach Süden und drohen Kommunikationssysteme zu stören

Sonnensturm-Warnung: Nordlichter ziehen nach Süden und drohen Kommunikationssysteme zu stören

Warnungen vor möglichen Stromausfällen und Störungen in den Navigations- und Kommunikationssystemen durchsetzen die Nachrichten, während gleichzeitig Vorbereitungen dazu getroffen werden, die Nordlichter möglicherweise so weit südlich wie Nordkalifornien oder Alabama zu beobachten – ein ungewöhnliches Phänomen, das durch einen starken geomagnetischen Sturm begünstigt wird.

Diese beeindruckenden Weltraumwetterereignisse, verursacht durch gewaltige Partikelausbrüche auf der Sonnenoberfläche, haben die Nationale Ozean- und Atmosphärenbehörde NOAA veranlasst, eine deutliche Warnung auszugehen. Solche Eruptionen sind nicht ungewöhnlich, denn die Sonne stößt im Rahmen ihrer nuklearen Reaktionen regelmäßig Material ab. Diese Vorgänge sind auch die Ursache für die Schaffung der als Aurora Borealis und Aurora Australis bekannten faszinierenden Naturschauspiele. Es wird erwartet, dass die gegenwärtigen Störungen das Potenzial haben, die Nordlichter weiter nach Süden hin erfahrbar zu machen.

Jedoch ist die Kehrseite dieser Ereignisse weniger poetisch, wenn man bedenkt, dass verstärkte solare Aktivitäten Auswirkungen auf nahe der Erde umherziehende Satelliten sowie auf terrestrische Infrastrukturen mit sich bringen können. Dies schließt potenzielle Beeinträchtigungen der Navigationssysteme, Radioübertragungen und sogar des Stromnetzes ein.

Die jüngsten Sonneneruptionen wurden erstmals am frühen Mittwochmorgen beobachtet, wobei mindestens fünf davon auf Kollisionskurs mit der Erde sind. Es wird davon ausgegangen, dass das ausgestoßene Material bis zum Freitagnachmittag oder -abend die Atmosphäre unseres Planeten erreicht. Es ist möglich, dass die Effekte bis in das Wochenende hinein spürbar bleiben.

"Was wir über die kommenden Tage erwarten, sollte bedeutender sein als das, was wir bisher gesehen haben", äußerte Mike Bettwy, der Leiter für operationelle Aufgaben des NOAA Space Weather Prediction Centers, auf einer Pressekonferenz am Freitagmorgen.

Doch was bestimmt die Stärke des aktuellen geomagnetischen Sturms? Solare Ausbrüche, bekannt als koronale Massenauswürfe, schleudern Partikelströme in das All. Obgleich die Sonne ein gigantischer Stern ist und solche Explosionen nicht zwangsläufig unseren Planeten auf dessen Bahn um die Sonne herum treffen, kann es passieren, dass diese Partikel eine Störung im magnetischen Feld der Erde verursachen, was dann als geomagnetischer Sturm definiert wird.