27. Mai, 2024

Politik

Singapur am Scheideweg: Lawrence Wong übernimmt das Ruder

Singapur am Scheideweg: Lawrence Wong übernimmt das Ruder

Im Vorfeld des glamourösen Auftritts von Taylor Swift in Singapur sorgte der stellvertretende Landeschef, Lawrence Wong, mit einem TikTok-Video, in dem er „Love Story“ auf der Gitarre spielte, für Furore. Doch die unprätentiöse Attitüde des in den USA ausgebildeten Wirtschaftswissenschaftlers wird bald der Vergangenheit angehören. Ab dem 15. Mai wacht Singapur über ein neues Kapitel seiner Geschichte: Wong übernimmt als erster neuer Premierminister seit zwei Jahrzehnten die Leitung des prosperierenden Stadtstaates mit seinen sechs Millionen Einwohnern. Er wird erst der zweite Anführer sein, der nicht aus der Dynastie der Familie Lee stammt.

Seit Singapurs Unabhängigkeit von Malaysia 1965 ist dies erst die dritte derartige Machtübergabe. Der bisherige Premierminister Lee Hsien Loong, dessen verstorbener Vater, Lee Kuan Yew, als Urheber des modernen Singapurs gilt, kündigte letztes Monat an, die Führung der regierenden Partei abzugeben.

Unter der Ägide der Familie Lee florierte die Nation dank einer Kombination aus ökonomischer Planung, investorfreundlichen Richtlinien und Handelsoffenheit mit hohen Lebensstandards. Der Stadtstaat gedieh als global bedeutsames Finanzzentrum. Der ehemalige Staatsdiener Wong übernimmt jedoch das Ruder in einem schwierigen geopolitischen Umfeld. Zugleich zeigen sich Risse in der stark staatlich gelenkten Gesellschaft.

Laut Chan Heng Chee, einer singapurischen Akademikerin und Botschafterin auf Abruf im Außenministerium, hat Singapur stets überdurchschnittlich in den globalen Angelegenheiten performt. Sie warnt jedoch vor Selbstgefälligkeit, indem sie auf den Wandel des bisherigen Wirtschaftsmodells hinweist, der sich von globalisierenden Kräften, den Wegbereitern des singapurischen Erfolgs, hin zu verstärktem Protektionismus bewegt.

Wongs Aufstieg bedeutet jedoch keine Revolution. Bereits seit April 2022 laufen die Vorbereitungen für einen wohlüberlegten Machtwechsel. Gleichzeitig vertieft sich die Kluft in der Gesellschaft angesichts steigender Lebenshaltungskosten und größerer Ungleichheit. Die Unzufriedenheit über ausländische Arbeitskräfte, die einen wesentlichen Teil der Arbeitskraft in der Stadt ausmachen, nimmt zu, und die PAP steht unter Druck, von einer illiberalen Führungsweise zu einer inklusiveren Regierung überzugehen. Hinzu kommt, dass das amerikanisch-chinesische Rivalitätsverhältnis direkt vor Singapurs Haustür ausgetragen wird, was die neutrale Stadtstaatpolitik vor weitere schwierige Entscheidungen stellt.

Wong, der aus einfachen Verhältnissen stammt und keine elitären Schulen besucht hat, erlebte einen schnellen politischen Aufstieg. Er diente von 2005 bis 2008 als Lees Hauptsekretär, leitete danach die Ministerien für Bildung und nationale Entwicklung und wurde 2021 Finanzminister sowie 2022 Vizepremierminister. Von einem, der ihn gut kennt, wird er als "nahbar, wenn auch ein wenig steif" beschrieben.

Als Ko-Vorsitzender des Covid-19-Ausschusses hat Wong Anerkennung für Singapurs effiziente Handhabung der Pandemie erlangt. "Das ebnete den Weg für seine Sichtbarkeit bei den singapurischen Bürgern", so Linda Lim, Professorin emerita an der University of Michigan, die Wong während seines Studiums da kannte. Sie betont, dass nicht die Öffentlichkeit Wong gewählt habe, sondern seine Wahl fiel, weil er für die größte Gruppierung innerhalb der PAP akzeptabel sei, nicht weil er ein Visionär ist. "Er ist ein Teil des Puzzles, aber die Partei ist noch immer alles in Singapur", merkt sie an.

Andere sind direkter in ihrem Urteil. "Er war nicht die erste Wahl vieler, aber er steht dem Premierminister nahe", meint ein Beamter, der mit Wong als Lees Hauptsekretär zu tun hatte. "Nie hätte ich gedacht, dass er der nächste Führer Singapurs sein würde."

Trotz sorgfältig kuratierter Videos, in denen Wong Gitarre spielt und lokale Sehenswürdigkeiten genießt, hielt er sein Privatleben weitestgehend unter Verschluss. "Er ist kein geborener Politiker, sondern ein Technokrat ausbildungsmäßig und von seiner Neigung her", erklärt Eugene Tan, Professor an der Singapore Management University. "Aber momentan muss er noch beweisen, dass er in der Lage ist, nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch seine Kollegen hinter sich zu versammeln."

Donald Low, Professor an der Hongkong University of Science and Technology, der Wong seit Jahrzehnten kennt, beschreibt ihn als "aufgeschlossenen Konservativen", dessen Fähigkeit zur schnellen Anpassung oft unterschätzt werde. "Er bevorzugt schrittweise Veränderungen statt radikaler Umbrüche, Evolution statt Revolution", sagt er.

Wong hebt die Kontinuität hervor und teilt mit, dass es keine Kabinettsveränderungen geben wird, bis nach einer allgemeinen Wahl. Premierminister Lee bleibt als Senior-Minister im Amt. Andere wiederum würden gerne originellere Politikansätze sehen. "In einer turbulenteren Welt, reichen dann nur einige politische Feinjustierungen der neuen Führung aus?" fragt Ja Ian Chong, assoziierter Professor an der National University of Singapore.

Doch zunächst benötigt Wong ein Mandat. Die nächste allgemeine Wahl wird nun bereits für dieses Jahr erwartet. Sie wird eine bedeutende Abstimmung sein, selbst wenn ein PAP-Sieg nahezu sicher ist. Die Partei, die seit der Unabhängigkeit regiert, erzielte beim Wahlkampf 2020 einen ihrer niedrigsten Stimmenanteile. Die oppositionelle Workers' Party hingegen erlangte die höchste Anzahl an Sitzen seit der ersten Wahl im unabhängigen Singapur 1968 und fordert wiederholt eine inklusivere Regierungsführung.

"Dies ist das erste Mal in der Geschichte des unabhängigen Singapurs, dass der Premierminister nicht mehr zu fortgeschritteneren Ökonomien aufschauen und sagen kann, wir müssen nur aufholen", kommentiert Low. Er betont, dass es eine starke Führung braucht, die auch Meinungen außerhalb der PAP einbezieht. "Der Fahrplan muss von innen kommen. Das ist jetzt Lawrence Wongs Herausforderung."