21. Juni, 2024

Märkte

Siemens Energy bleibt unter Druck: Analysten skeptisch bezüglich Aussichten

Siemens Energy bleibt unter Druck: Analysten skeptisch bezüglich Aussichten

Die Aktien von Siemens Energy haben am Dienstag ihre Kurskorrektur vom Jahreshoch weiter fortgesetzt. Mit einem Kurs von 24,46 Euro erreichten sie die 21-Tage-Durchschnittslinie und verloren somit fast zehn Prozent seit dem Jahreshoch vor einer Woche. Dennoch bleibt Siemens Energy im laufenden Jahr mit einer Kursverdopplung der beste DAX-Wert. Am Dienstag verzeichneten sie einen Rückgang von 3,6 Prozent.

Analyst Mark Strouse von JPMorgan hat in einer Studie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Siemens Energy und dem Konkurrenten GE Vernova beleuchtet, welcher von General Electric abgespalten wurde. Während er bei GE Vernova aufgrund der "cleaneren Anlagestory im Bereich Elektrifizierung“ ein positives "Overweight" beibehält, bleibt sein Votum für Siemens Energy mit einem Kursziel von 13 Euro "Underweight". Er verweist auf die schwächere Bilanz von Siemens Energy und die ungelösten Probleme im Windkraftgeschäft.

GE Vernova konnte hingegen seine Kursgewinne bestätigen und notierte kürzlich bei 186 US-Dollar, über dem Hoch von Ende Mai bei rund 183 Dollar. Tags zuvor schlossen sie an der Wall Street bei gut 170 Dollar. Seit dem Börsenstart Ende März bei 115 Dollar bedeutet das einen Zuwachs von fast 48 Prozent.

Auch Bernstein-Experte Nicholas Green teilt die Skepsis und sieht die zukünftigen Belastungen für Siemens Energy kritisch. Der vergangene Indien-Deal, bei dem Siemens zum Jahresende 2023 ihre ehemalige Tochter durch den milliardenschweren Kauf von Anteilen unterstützte, könnte Siemens Energy noch erhebliche Schwierigkeiten bereiten. 2028 müsste Siemens Energy die Anteile zum Marktwert zurückerwerben, was derzeit zwischen 3 und 7 Milliarden Euro kosten könnte. Nach aktuellen Berechnungen von Green wären das etwa 5,2 Milliarden Euro. Diese zukünftige Belastung sei in vielen Bewertungsmodellen wahrscheinlich noch nicht ausreichend berücksichtigt.