19. Mai, 2024

Pharma

Roche verzeichnet Durchbruch im Wettstreit gegen Fettleibigkeit

Roche verzeichnet Durchbruch im Wettstreit gegen Fettleibigkeit

In der pharmazeutischen Branche setzt Roche neue Maßstäbe im Kampf gegen Fettleibigkeit durch einen überzeugenden Erfolg in der Frühphase der klinischen Prüfung ihres neu erworbenen Wirkstoffkandidaten CT-388. In der sechswöchigen Studie erlebten die Probanden dank der wöchentlichen Dosis eine beachtliche Reduzierung ihres Körpergewichts um durchschnittlich 18,8 Prozent, wie Roche kürzlich bekannt gab. Diese herausragenden Ergebnisse setzen sich deutlich von den Leistungen bereits genehmigter Abnehmpräparate ab, so Expertenmeinungen aus dem Analysebereich.

Auf dem Finanzmarkt stießen diese Ergebnisse auf enthusiastische Reaktionen. Die Aktien von Roche erlebten daraufhin einen Anstieg von 3,8 Prozent und notierten bei 236,10 Schweizer Franken. Damit gehörten sie zu den Spitzenreitern im Schweizer Leitindex SMI und lieferten damit deutliche Anzeichen für eine Stabilisierung des Kurses, der im Post-Corona Markt eine fast Halbierung von ehemals 400 Franken erfahren hat.

Neben der Gewichtsreduktion soll der Wirkstoffkandidat außerdem einen positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben, wobei solche Ergebnisse in den frühen klinischen Phasen (Phase-I-Studie) zuerst auf ihre Verträglichkeit hin untersucht werden.

Laut Analyst Peter Welford vom Investmenthaus Jefferies sind die bisherigen Daten vielversprechend, obwohl der Weg bis zur potenziellen Zulassung noch weit ist. Des Weiteren sei das Marktpotenzial in dem hart umkämpften Sektor schwer einschätzbar und es bleibt offen, ob sich die Investitionen rentieren werden. Stefan Schneider, Analyst der Schweizer Investmentbank Vontobel, rechnet mit einer Einführung des Produktes auf den Markt frühestens gegen das Ende dieses Jahrzehnts.

Die Übernahme des US-Unternehmens Carmot Therapeutics, durch die Roche Zugang zum CT-388 erhielt, kostete die Basler rund drei Milliarden US-Dollar. Roche verfolgt durch diese Akquisition die Strategie, sich auf dem Gebiet der Adipositas-Behandlungen zu etablieren. Dazu zählen auch weitere Produktkandidaten, die unter Verwendung des neuartigen GLP-1-Wirkmechanismus entwickelt wurden und für starke Medienaufmerksamkeit sorgen.

Vergleichbar mit dem Roche-Kandidaten CT-388 ist das bereits zugelassene Medikament Tirzepatide von Eli Lilly, das ebenfalls auf GLP-1/GIP-Agonisten basiert. Nach Analyse von Marcel Brand der Züricher Kantonalbank erwarten Experten bis zum Jahr 2030 einen Umsatz von 24 Milliarden US-Dollar für Tirzepatide in der Diabetes-Behandlung und einen Umsatz von 23 Milliarden in der Adipositas-Behandlung. Dies lässt für den Wirkstoff CT-388 eine hohe Marktchance vermuten, zumal dieser in kürzerer Zeit vergleichbare Ergebnisse bei der Gewichtsreduktion erzielen soll.