18. Juli, 2024

Grün

Rekordsturm Beryl läutet intensive Hurrikansaison ein

Rekordsturm Beryl läutet intensive Hurrikansaison ein

Hurrikan Beryl, der sich vergangene Woche zu einem Kategorie-5-Sturm intensivierte, hat nicht nur Rekorde gebrochen, sondern auch erhebliche Schäden in der Karibik hinterlassen. Als erster namentlich benannter Hurrikan der Saison ist Beryl der früheste Kategorie-5-Atlantik-Hurrikan, der jemals aufgezeichnet wurde. Ebenso bemerkenswert ist, dass er der erste Kategorie-4-Hurrikan ist, der jemals im Juni im Atlantik entstanden ist. Experten zufolge deutet dies auf eine Hurrikansaison hin, die wesentlich intensiver als üblich sein wird. Auffällig ist auch der ungewöhnliche Entstehungsort, der weiter südlich und östlich lag als bei Stürmen dieser Größenordnung normalerweise.

Nach seinem verheerenden Zug durch die Karibik und die Halbinsel Yucatán erreichte der Sturm den Südosten von Texas. Dort führte er zur Streichung von über tausend Flügen und stellte die Stromversorgung für mehr als zwei Millionen Bewohner ein. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben.

Die Hurrikansaison dauert normalerweise vom 1. Juni bis zum 30. November, wobei die meisten Unwetter zwischen Mitte August und Mitte Oktober auftreten. Ein großer Teil der Karibik, der Golf von Mexiko und die Atlantikküste der Vereinigten Staaten sind von diesen Stürmen betroffen. Sollten Sie eine Reise in dieser Hurrikansaison planen, gibt es einige wichtige Dinge zu beachten.

Wie heftig wird die Hurrikansaison dieses Jahr?

Die National Oceanic and Atmospheric Administration prognostiziert mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 Prozent eine aktivere Saison als normal. Während eine durchschnittliche Saison etwa 14 benannte Stürme zählt, sagen Forscher der Colorado State University voraus, dass es dieses Jahr 25 geben wird, darunter sechs Hurrikane der Kategorie 3 oder höher.

Mehr Hurrikane sind wahrscheinlich, weil die Wassertemperaturen in der Karibik und im tropischen Atlantik über dem Durchschnitt liegen. Diese wärmeren Gewässer liefern den Hurrikanen Energie und stehen in der Regel im Zusammenhang mit niedrigerem Druck und einer instabileren Atmosphäre, was eine sturmförderliche Umgebung schafft, so Phil Klotzbach, ein leitender Wissenschaftler in der Abteilung für Atmosphärenwissenschaften der Colorado State University.

Warum scheint die Saison so früh zu beginnen?

Durch die wärmeren Meerestemperaturen beginnt die Hurrikansaison früher als üblich. Normalerweise würden Stürme erst später in der Saison entstehen, wenn sich die Ozeane aufgeheizt haben. Doch in diesem Jahr sind Teile des Atlantiks bereits 29 Grad Celsius warm, 1 bis 2 Grad Celsius über dem normalen Wert, erklärt Dr. Klotzbach. Solche Temperaturen sind normalerweise mit dem Höhepunkt der Hurrikansaison im September assoziiert.