29. Februar, 2024

Grün

Nordex sendet positive Signale auf dem Weg zu schwarzen Zahlen

Nordex sendet positive Signale auf dem Weg zu schwarzen Zahlen

Der Hamburger Windanlagenhersteller Nordex verbucht einen Umsatzanstieg und eine Aufwertung des operativen Ergebnisses. Nach einer Phase der finanziellen Schwäche zeigt das Unternehmen schwarze Zahlen und konkurriert in diesem Segment nun erfolgreich mit Branchengrößen wie Vestas und Siemens Energy. Trotz eines geringeren Ergebnisses als von Analysten erwartet, erfuhr die Nordex-Aktie einen deutlichen Aufschwung, was die Hoffnungen der Investoren auf eine dauerhafte Wende stärkt.

Angetrieben durch diese Nachricht, erlebte das MDax-notierte Papier einen markanten Anstieg um nahezu fünf Prozent und zählt damit zu den Spitzenreitern des Tages. Nach Angaben von Analyst Constantin Hesse von Jefferies übertraf der Umsatz des Windturbinenherstellers die durchschnittlichen Markterwartungen um sieben Prozent und bestätigte somit die solide Leistung des Unternehmens.

In 2023 hat Nordex seinen Umsatz auf knapp 6,5 Milliarden Euro angehoben, bei einem Zuwachs des Auftragseingangs von 6,3 auf 7,4 Gigawatt. Diese positive Entwicklung, einschließlich des Gewinns von Marktanteilen, wurde begleitet von einem Rückgang der Investitionen, die deutlich unter den internen Vorgaben blieben. Ein ausgeglichenes operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda), verglichen mit einem Verlust im vorangegangenen Jahr, verdeutlicht die Fortschritte des Unternehmens.

Nordex-CEO José Luis Blanco wertet das Jahr 2023 als einen Wendepunkt und sieht darin den Grundstein für eine positive Unternehmensentwicklung. Nach einem schwächeren Jahresbeginn habe man sich stetig verbessert und in der zweiten Jahreshälfte an Fahrt gewonnen. Mit Blick auf die Zukunft und die finalen Jahreszahlen, die am 29. Februar bekannt gegeben werden sollen, bleibt die Branche gespannt auf die Prognosen für das aktuelle Geschäftsjahr.