23. Juni, 2024

Grün

Milliardenförderung für ArcelorMittal: Wegweisende Investition in klimaneutrale Stahlproduktion

Milliardenförderung für ArcelorMittal: Wegweisende Investition in klimaneutrale Stahlproduktion

Die Stahlstandorte von ArcelorMittal in Bremen und Brandenburg nehmen eine zentrale Rolle in der zukünftigen industriellen Landschaft Deutschlands ein, nachdem Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Zusage einer Milliardenförderung verkündet hat. Bei seiner Besichtigung des Werks in Eisenhüttenstadt betonte Habeck, dass die Belegschaft nun eine Perspektive auf eine sichere Zukunft habe. Insgesamt fließen 1,3 Milliarden Euro in die klimaneutrale Umrüstung der Standorte in Bremen und Eisenhüttenstadt. Jörg Steinbach, Wirtschaftsminister Brandenburgs, und Kristina Vogt, Bremens Wirtschaftssenatorin, begrüßen die staatliche Unterstützung. Beide betonten die Bedeutung der Standorte für die jeweiligen Regionen und die Notwendigkeit, Arbeitsplätze zu sichern und die Industrie unabhängig von fossilen Brennstoffen zu machen. Thomas Bünger, Chef von ArcelorMittal Flachstahl Deutschland, hob hervor, dass mit dem Förderbescheid ein bedeutender Teil der Kosten für den Bau und Betrieb neuer, emissionsarmer Anlagen gedeckt ist. ArcelorMittal plant, bis 2030 die bestehenden Hochöfen durch Elektrolichtbogenöfen und Direktreduktionsanlagen zu ersetzen, welche zukünftig mit grünem Wasserstoff betrieben werden sollen. Dies könnte die Emissionen um bis zu 5,8 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr reduzieren. Die Umsetzung hängt jedoch von wesentlichen Voraussetzungen ab: wettbewerbsfähige Energiepreise und ausreichend verfügbarer grüner Wasserstoff. Zudem spielt der Aufbau grüner Leitmärkte, beispielsweise im Bauwesen und der Automobilbranche, eine entscheidende Rolle. Von der EU-Kommission im Februar genehmigt, zielt die Förderung auch darauf ab, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus Russland zu mindern. ArcelorMittal, der weltgrößte Stahl- und Bergbaukonzern, setzt mit dieser Initiative ein bedeutendes Zeichen für nachhaltige Industriepolitik.