22. Februar, 2024

Grün

Kommission fordert umfassende Emissionsreduktion bis 2040

Kommission fordert umfassende Emissionsreduktion bis 2040

Die Europäische Kommission brachte am Dienstag in Straßburg eine wegweisende Empfehlung auf den Tisch: Bis zum Jahr 2040 soll die Reduktion der Treibhausgasemissionen innerhalb der EU gegenüber den Werten von 1990 auf mindestens 90 Prozent erhöht werden. Eine präzise Lenkung der Klimapolitik sei nach den Schlussfolgerungen der Experten unerlässlich, wollen wir gefährliche und irreversible Wendepunkte des Klimawandels meiden. Solche unkontrollierbaren Ereignisse könnten schwerwiegende, nicht absehbare Folgen für die Gesellschaft und die natürlichen Lebensräume bedeuten. Zusätzlich unterstreichen die Autoren des Entwurfs, dass jede Verzögerung in den Anstrengungen des Klimaschutzes die langfristigen Kosten für Mensch und Wirtschaft unverhältnismäßig steigern würde.

Derzeit verfolgt die EU das Ziel, die Emissionen bis 2030 um 55 Prozent zu vermindern und bis zur Mitte des Jahrhunderts klimaneutral zu agieren. Als ein entscheidender Hebel wird hierbei das unter dem Schirm des Europäischen Grünen Deals verankerte Gesetzespaket 'Fit for 55' betrachtet. Dieses paketiert Initiativen aus diversen Schlüsselsektoren wie der Energiebranche, dem Verkehrssektor, der Industrie und der Landwirtschaft. Ein konkretes Ziel für das Jahr 2040 wurde bislang jedoch nicht definiert.

Die von der Kommission ausgerufene Zielsetzung stellt vorerst lediglich eine Empfehlung dar, getreu den Bestimmungen des EU-Klimagesetzes. Nach den im Juni anstehenden Europawahlen wird das Ausloben eines konkreten Gesetzesvorschlags für das Klimaziel 2040 in der Verantwortung der dann amtierenden Kommission liegen. Diese politische Weichenstellung könnte die europäische Klimapolitik der nächsten Dekaden maßgeblich prägen.