24. Juli, 2024

Grün

Innovations-Tandem: Zurich und Aon lancieren innovative Versicherungslösung für Wasserstoff-Produktion

Innovations-Tandem: Zurich und Aon lancieren innovative Versicherungslösung für Wasserstoff-Produktion

Zwei der größten Namen der Versicherungsbranche, Zurich und Aon, haben sich zusammengeschlossen, um eine neue Versicherungslösung für die Wasserstoffproduktion zu entwickeln. Ziel dieser Initiative ist es, die Entwicklung dieses für die Energiewende entscheidenden Sektors voranzutreiben. Im Rahmen dieser Plattform werden mehrere Versicherer unter der Leitung von Zurich kleinere Projekte mit Investitionskosten von bis zu 250 Millionen US-Dollar absichern, die ansonsten Schwierigkeiten hätten, eine Versicherung zu finden. Die Projekte können sich auf verschiedene Risiken umfassend absichern, von Bauphasen bis hin zu betrieblichen Risiken. Diese Entwicklung erfolgt vor dem Hintergrund wachsender Bedenken, ob die Versicherungsbranche genügend Kapazität bietet, um die Billionen von US-Dollar an Versicherungsdeckungen bereitzustellen, die für grüne Energieprojekte erforderlich sind. „Die Versicherung ist oft das Zünglein an der Waage zwischen Umsetzen oder Verwerfen dieser [kleineren] Projekte“, erklärte Joseph Peiser, globaler CEO für kommerzielle Risiken bei Aon. Die neue Versicherung zielt auf zwei zentrale Methoden zur kohlenstoffarmen Wasserstoffproduktion ab: die Herstellung aus Erdgas mit CO2-Abscheidung und die Aufspaltung von Wasser mittels erneuerbarer Energie. Peiser betonte, dass die Entwicklung der Versicherungseinrichtung zwei Jahre gedauert habe und nun erste Projekte angeboten würden. Langfristig könne die Einrichtung jährlich 10 bis 20 Projekte absichern, mit einer Gesamtdeckungsumme in Milliardenhöhe. Etwa zwei Drittel aller Wasserstoffprojekte würden durch dieses Programm abgedeckt, fügte er hinzu. Zurich wird bei jedem Projekt als Hauptversicherer agieren, unterstützt von weiteren Versicherern—ein Modell, das häufig bei der Absicherung großer kommerzieller Risiken zum Einsatz kommt. Unternehmen können damit eine breite Palette von Risiken abdecken, von der Haftpflichtversicherung während der Bauphase bis hin zu Betriebsunterbrechungen nach Abschluss der Bauarbeiten. Sierra Signorelli, CEO der kommerziellen Versicherung bei Zurich, wies auf das immense Potenzial von Wasserstoff als umweltfreundlichere Alternative zu fossilen Brennstoffen hin. Viele Länder setzen auf Wasserstoff, um die CO2-Emissionen zu reduzieren, in der Hoffnung, ihn in Bereichen wie Stahlherstellung, Transport und Schwerindustrie einsetzen zu können. Der größte Teil des heute genutzten Wasserstoffs wird jedoch durch die Aufspaltung von Erdgas gewonnen, was Kohlendioxid freisetzt. Eine kohlenstoffärmere Produktion erfordert entweder die Abscheidung und Speicherung dieser Emissionen zur Herstellung von „blauem“ Wasserstoff oder die Extraktion mit kohlenstoffarmer Elektrizität zur Herstellung von „grünem“ Wasserstoff. Beide Prozesse erfordern erhebliche Investitionen und der Sektor wird derzeit durch hohe Kosten und Unsicherheit über die Nachfrage gebremst. Das Zurich-Aon-Programm soll eine Vielzahl von Wasserstoffinfrastrukturen abdecken, einschließlich Produktion, Lagerung und Transport. Laut S&P Global Commodity Insights haben bisher weltweit nur 7 Prozent der sauberen Wasserstoffprojekte eine endgültige Investitionsentscheidung getroffen. Dazu zählt das 8,4 Milliarden US-Dollar Neom-Projekt in Saudi-Arabien, das 2026 mit der Produktion beginnen soll. Molly Iliffe, Leiterin des Wasserstoffbereichs bei der Beratungsgesellschaft Baringa, bestätigte, dass Versicherungen „zweifellos ein begrenzender Faktor“ für einige Projekte seien. Während die Wasserstoffproduktion in großindustriellen Anlagen seit Jahrzehnten versichert wird, betrete die neue kohlenstoffarme Produktion Neuland mit noch unbekannten Risiken. In einem separaten Projekt in der Schweiz stellt Zurich Versicherungsschutz für den Bau von 1.600 wasserstoffbetriebenen Lastwagen bis 2025 zur Verfügung.