15. Juli, 2024

Grün

Hurrikan „Beryl“ trifft US-Küste: Stromausfälle und Evakuierungen

Hurrikan „Beryl“ trifft US-Küste: Stromausfälle und Evakuierungen

Hurrikan „Beryl“ hat die texanische Küste bei der Ortschaft Matagorda mit Windgeschwindigkeiten von nahezu 130 Kilometern pro Stunde erreicht. Laut dem US-Hurrikanzentrum (NHC) warnen Meteorologen vor gefährlichen Überschwemmungen infolge von Sturmfluten. Matagorda liegt etwa 130 Kilometer südwestlich der Millionenstadt Houston.

In der betroffenen Gegend waren zeitweise rund 270.000 Haushalte ohne Strom, wie die Webseite "Poweroutage.us" meldet. Ursprünglich hatte sich „Beryl“ über dem Meer zu einem Tropensturm abgeschwächt, aber kurz vor seiner Ankunft in Texas erneut auf Kategorie 1 verstärkt.

Einige Bewohner und Ladenbetreiber haben ihre Fenster mit Brettern verschlagen, um sich zu schützen. Trotz des Aufrufs der Behörden, sich in Sicherheit zu bringen, blieben viele Menschen vor Ort. Vizegouverneur Dan Patrick hat in 121 Countys den Notstand ausgerufen. Im Bezirk Refugio, dessen Einwohnerzahl ungefähr 7000 beträgt, wurde eine Evakuierung angeordnet.

Meteorologen prognostizieren, dass „Beryl“ sich über Land wieder abschwächen wird und sich nordöstlich Richtung Texas und Arkansas bewegen wird. Für den oberen Teil der texanischen Küste und das Gebiet um Houston warnen die Behörden vor möglichen Tornados.

Im Nordosten Mexikos wird ebenfalls mit starkem Regen und Wind gerechnet. „Beryl“ hat bereits in weiten Teilen der Urlaubsregion zwischen Tulum und Cancún Bäume entwurzelt und Straßenschilder umgeworfen, was zu Stromausfällen führte. In der Karibikregion verursachte der Sturm den Tod von mindestens elf Menschen und richtete erhebliche Schäden an.

Aktivitäten von Hurrikan „Beryl“ seit mehr als einer Woche lassen sich auf den Klimawandel zurückführen. Noch nie wurde so früh in der atlantischen Hurrikan-Saison ein so starker Sturm verzeichnet. Wärmeres Meereswasser begünstigt diese Intensität von Wirbelstürmen.

Die Stärke eines Hurrikans wird nach der Saffir-Simpson-Skala bemessen. Kategorie 1 reicht bis 153 Kilometer pro Stunde, Kategorie 2 bis 177, Kategorie 3 bis 208 und Kategorie 4 bis 251. Ab Kategorie 5 drohen mit Geschwindigkeiten über 251 Kilometern pro Stunde verheerende Schäden.

Über Land verlieren Hurrikans schnell ihre Kraft, da der Nachschub feuchtwarmer Luftmassen fehlt.