18. Juli, 2024

Grün

Heftiger Hurrikan Beryl verwüstet Karibik: Betroffen als letztes Jamaika

Heftiger Hurrikan Beryl verwüstet Karibik: Betroffen als letztes Jamaika

Der verheerende Hurrikan Beryl hat in Jamaika dramatische Schäden angerichtet, als er am Mittwoch mit zerstörerischen Winden und heftigen Regenfällen über die Insel hinwegzog. Obwohl das Sturmzentrum knapp südlich der Küste vorbeizog, blieb Jamaika von den Auswirkungen nicht verschont, und es wurde mindestens ein Todesopfer gemeldet. Diese Naturkatastrophe folgte auf den Durchzug durch die östliche Karibik, wo der Sturm mindestens sieben weitere Menschenleben forderte.

Die inselstaaten Carriacou und Petite Martinique in Grenada, die ebenfalls stark betroffen waren, liegen nach dem Landfall des Hurrikans nahezu in Trümmern. Krankenhäuser und Marinas wurden zerstört, Dächer abgedeckt und Bäume wie Streichhölzer umgeknickt. „Wir müssen von Grund auf neu aufbauen“, verkündete Grenadas Premierminister Dickon Mitchell.

Bereits im Vorfeld des Hurrikans hatte Jamaika vorsorglich seine Flughäfen geschlossen und Evakuierungsbefehle für tiefer gelegene und überschwemmungsgefährdete Gebiete herausgegeben. Beryl war der stärkste Sturm, der die Insel seit über einem Jahrzehnt bedroht hat. Zuletzt zog 2007 ein großer Hurrikan in weniger als 70 Meilen Entfernung vorbei, und noch länger ist es her, dass ein direkter Landfall erfolgte.

Das erste bestätigte Todesopfer in Jamaika war eine Frau, die im westlichen Bezirk Hanover starb, als ein Baum auf ihr Haus stürzte, wie der Leiter der nationalen Katastrophenagentur, Richard Thompson, mitteilte. Rettungskräfte suchen zudem nach einem 20-jährigen Mann, der in einem Wassergraben in Kingston weggeschwemmt wurde, als er versuchte, einen Ball zu holen, mit dem er und seine Freunde gespielt hatten, sagte ein leitender Polizeibeamter, Michael Phipps.