12. Juli, 2024

Pharma

Gefälschte Diabetes-Medikamente: WHO warnt vor globaler Gefahr

Gefälschte Diabetes-Medikamente: WHO warnt vor globaler Gefahr

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm: Seit 2022 sind gefälschte Diabetes-Medikamente im Umlauf, und die Gefahr betrifft alle Regionen weltweit. Besonders in Großbritannien, den USA und Brasilien wurde seit Oktober 2023 vermehrt von Funden berichtet.

Betroffen ist das Medikament Ozempic, das den Wirkstoff Semaglutid enthält und in der EU zur Behandlung von Diabetes Typ 2 zugelassen ist. Da Ozempic auch den Appetit reduziert und somit zur Gewichtsabnahme verschrieben wird, steigt die Nachfrage stetig. Die gefälschte Variante sieht täuschend echt aus und birgt erhebliche Risiken.

Die WHO betonte, dass gefälschte Medikamente entweder die falsche Menge an Wirkstoffen enthalten können, was bei Diabetikern zu gefährlichen Blutzuckerschwankungen führt, oder andere, potenziell schädliche Substanzen beinhalten könnten.

Ärzte, Apotheker, Regulierungsbehörden und die Öffentlichkeit werden dringend zur Wachsamkeit aufgerufen. Medikamente sollten ausschließlich auf Rezept und nur in Apotheken erworben werden, nicht online. Nutzer sind angehalten, die Dosierungsskala der Insulin-Pens zu überprüfen, auf korrekte Etiketten zu achten und sicherzustellen, dass die Verpackung fehlerfrei ist.