27. Mai, 2024

Unternehmen

Apple-Zulieferer Foxconn in der Gewinnfalle!

Trotz eines beeindruckenden Gewinnanstiegs um 72 Prozent bleibt Foxconn hinter den Prognosen der Analysten zurück. Welche Herausforderungen stehen dem Elektronikriesen bevor?

Apple-Zulieferer Foxconn in der Gewinnfalle!
Foxconn meldet einen beeindruckenden Gewinnanstieg um 72 Prozent, doch die Analysten sind enttäuscht. Warum bleibt der Elektronikriese hinter den Prognosen zurück, und was bedeutet das für die Zukunft?

Der weltweit führende Auftragsfertiger für Elektronikartikel, Foxconn, bekannt unter dem offiziellen Namen Hon Hai Precision Industry, hat einen bemerkenswerten Gewinnsprung verzeichnet.

Quelle: Eulerpool

Im ersten Quartal stieg der Reingewinn um satte 72 Prozent auf umgerechnet 629 Millionen Euro. Diese beeindruckende Zahl steht jedoch im Schatten der hohen Erwartungen, die Analysten im Vorfeld geäußert hatten. Mit einer Prognose von 838 Millionen Euro lag die Realität deutlich darunter, was für die Börse und Investoren eine Enttäuschung darstellt.

Quelle: Eulerpool

Starke Nachfrage nach Hochleistungsrechnern

Die gesteigerte Nachfrage nach Hochleistungsrechnern, die für Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) unerlässlich sind, war einer der Haupttreiber des Gewinnwachstums.

Diese speziellen Rechner werden in Rechenzentren verwendet, um die riesigen Datenmengen zu verarbeiten, die moderne KI-Systeme benötigen. Foxconn hatte bereits im letzten Herbst den Bau sogenannter „KI-Fabriken“ angekündigt, um diesen Bedarf zu decken.

Ein wesentlicher Teil von Foxconns Geschäft entfällt auf die Unterhaltungselektronik, insbesondere auf die Produktion von iPhones für Apple, was etwa die Hälfte des Umsatzes ausmacht.

Darüber hinaus steuert die Sparte für Cloud- und Netzwerkprodukte, inklusive dem Bau von Servern für Rechenzentren, rund 30 Prozent bei. Diese Diversifikation soll das Unternehmen widerstandsfähiger gegen Marktschwankungen machen.

Verfehlte Analystenerwartungen

Trotz der positiven Zahlen bleibt die Frage bestehen, warum die Erwartungen der Analysten nicht erfüllt wurden. Eine mögliche Erklärung liegt in den millionenschweren Abschreibungen, die im Vorjahr auf die Beteiligung am japanischen Elektronikkonzern Sharp vorgenommen wurden und den Vorjahreswert verzerrten.

Diese finanztechnischen Faktoren haben möglicherweise die optimistischen Prognosen befeuert, die letztlich nicht erreicht werden konnten.

Zukunftsaussichten

Foxconn blickt dennoch optimistisch in die Zukunft. Für das laufende Quartal wird ein signifikantes Umsatzwachstum erwartet. Dies ist insbesondere durch die anhaltende Nachfrage nach Unterhaltungselektronik und den Ausbau der Cloud- und Netzwerkprodukte getrieben.

Zudem setzt das Unternehmen große Hoffnungen auf seine Elektroauto-Tochter Foxtron, die im letzten Jahr erfolgreich an der taiwanischen Börse debütierte. Foxtron plant, seine Fahrzeuge in neuen Märkten wie den USA, Europa und weiteren südostasiatischen Ländern anzubieten, wobei konkrete Zeitpläne für diese Expansion noch ausstehen.