18. Juli, 2024

Pharma

Forschungsschlappe für Roche: Neue Krebsmittel-Kombination verfehlt Ziele

Forschungsschlappe für Roche: Neue Krebsmittel-Kombination verfehlt Ziele

Der Schweizer Pharmakonzern Roche musste erneut eine herbe Enttäuschung in seiner Forschung verzeichnen. Das innovative Krebsmittel Tiragolumab erreichte in einer sogenannten Phase II/III-Studie nicht die erhofften Ziele. Die Studie, benannt als "Skyscraper-06", testete die Kombination von Tiragolumab mit dem Immuntherapeutikum Tecentriq und Chemotherapie bei Patienten mit einer bestimmten Form von Lungenkrebs (NSCLC) als Erstlinien-Behandlung.

Die Wirksamkeit dieser Kombination wurde mit einer anderen Therapie, bestehend aus Pembrolizumab (von Merck/MSD) und Chemotherapie, verglichen. Dabei lag der Fokus besonders auf dem progressionsfreien Überleben, also der Zeitspanne vom Beginn der Behandlung bis zum Fortschreiten der Erkrankung oder dem Tod der Patienten. Ebenso konnte das Ziel des Gesamtüberlebens, das die Lebensdauer der Patienten mit der Krankheit misst, nicht erreicht werden. Die von Roche getestete Kombination zeigte geringere Wirksamkeit in beiden Studienzielen im Vergleich zur Konkurrenztherapie.

Roche plant nun, die Studie aufgrund dieser Ergebnisse einzustellen. Die Resultate sollen den Gesundheitsbehörden mitgeteilt und auf einer zukünftigen medizinischen Tagung präsentiert werden. Parallel dazu laufen weiterhin Phase-III-Studien mit Tiragolumab, die andere Behandlungsansätze und Indikationen untersuchen. Anhand der aktuellen Studienergebnisse wird Roche evaluieren, ob Änderungen am laufenden Tiragolumab-Programm erforderlich sind.

Tiragolumab, ein neuartiger Immun-Checkpoint-Inhibitor, wurde vom Konzern als vielversprechender Kandidat betrachtet. Er bindet selektiv an TIGIT, einen neuen hemmenden Immun-Checkpoint, der die Immunabwehr gegen Krebs unterdrückt. Frühere präklinische Forschungen deuteten darauf hin, dass Tiragolumab die Wirksamkeit von anderen Krebsimmuntherapien wie Tecentriq erhöhen könnte.

Die jüngsten Entwicklungen sind ein Rückschlag für Roche, das große Hoffnungen auf den neuen Wirkstoff gesetzt hatte.