15. Juli, 2024

Grün

Evolution im Ozean: Wie das Klima die Haie formte

Evolution im Ozean: Wie das Klima die Haie formte

Faszinierende Einblicke in die Frühgeschichte der Haie offenbaren, dass vor mehr als 100 Millionen Jahren steigende Meerestemperaturen und sinkende Sauerstoffwerte einigen dieser Raubtiere dazu verhalfen, ihre heutige Gestalt und Lebensweise zu entwickeln. Dies berichteten Wissenschaftler in einem kürzlich im Journal "Current Biology" veröffentlichten Artikel.

Die Forschungsergebnisse enthüllen, dass erhöhte Wassertemperaturen während der Kreidezeit, etwa vor 122 Millionen Jahren, einige Haie dazu zwang, ihren Lebensraum am Meeresboden zu verlassen und in die oberen Wasserschichten zu wandern. Dort entwickelten diese Haie größere Körper und schnellere Schwimmfähigkeiten – Eigenschaften, die sie zu den gefürchteten Raubtieren machten, die wir heute kennen.

Durch die Vermessung von Flossen und Körperlängen von 500 ausgestorbenen und lebenden Haiarten sowie die Analyse des evolutionären Stammbaums dieser Tiere, fanden die Forscher heraus, dass die Erwärmung der Ozeane und ein Rückgang des Sauerstoffgehalts die Haie dazu veranlasste, neue Lebensräume zu erschließen. Diese Bewegung in höhere Wasserschichten veränderte ihre Flossen- und Körperstruktur signifikant.

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass alle Haie wie die blutrünstigen, kraftvollen Tiere aus „Der weiße Hai“ sind. Tatsächlich sind die meisten Haie benthisch, also Bodenbewohner, die nicht wie ihre pelagischen Verwandten ständig schwimmen müssen, um zu atmen. Die Autoren der Studie vermuten, dass der Sauerstoffmangel am Meeresboden während der Kreidezeit dazu führte, dass die Vorfahren vieler moderner Haie sich in das offene Wasser begaben und dort neue Anpassungen entwickelten.

Die veränderte Struktur der Brustflossen dient als Hinweis auf diese Anpassung. Offene-Wasser-Haie besitzen in der Regel längere Flossen, während benthische Haie eher kürzere, kräftigere Flossen haben.

Lars Schmitz, Biologieprofessor am Claremont McKenna College in Kalifornien und Mitautor der Studie, erklärt: „Die meisten Haie im offenen Wasser haben längliche Flossen, während die benthischen Haie stummeligere Flossen aufweisen.“