15. Juli, 2024

Märkte

Euro stabil trotz schwacher Industrieauftragsdaten

Euro stabil trotz schwacher Industrieauftragsdaten

Der Euro zeigte sich am Donnerstag robust und hielt die Marke von 1,08 US-Dollar. Am Vormittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0790 Dollar, nahezu unverändert im Vergleich zum Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag minimal niedriger auf 1,0758 Dollar festgelegt.

Bemerkenswert ist, dass die jüngsten Auftragsdaten aus der deutschen Industrie, die schwächer ausfielen, den Euro zunächst nicht belasteten. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, gingen die Bestellungen im Mai nunmehr den fünften Monat in Folge zurück, was die fortdauernde konjunkturelle Schwäche im verarbeitenden Gewerbe unterstreicht.

Am heutigen Tag stehen nur wenige signifikante Wirtschaftsdaten auf der Agenda. In den USA sorgt der Unabhängigkeitstag für eine weitgehende Ruhepause der Märkte. In Großbritannien hingegen findet die Wahl zum neuen Parlament statt. Analysten der Bank ING schätzen, dass die Bedeutung dieser Wahl für die Märkte relativ gering sein wird. Es wird allgemein mit einem deutlichen Sieg der oppositionellen Labour-Partei und einer deutlichen Niederlage der regierenden Tories gerechnet.