21. Juni, 2024

Grün

EU erstrahlt im Glanz erneuerbarer Energien: Bedeutender Anstieg bei Wind- und Solarkapazitäten

EU erstrahlt im Glanz erneuerbarer Energien: Bedeutender Anstieg bei Wind- und Solarkapazitäten

Eine aktuelle Analyse der Denkfabrik Ember zeigt beeindruckende Fortschritte der Europäischen Union beim Ausbau erneuerbarer Energien. Zwischen 2019 und 2023 ist die Kapazität für Wind- und Solarenergie um bemerkenswerte 65 Prozent gestiegen. Deutschland trägt zu diesem Wachstum maßgeblich bei und ist mit einem Anteil von 22 Prozent führend, dicht gefolgt von Spanien mit 13 Prozent.

Es heißt im Bericht, dass diese beiden Länder zwar eine Vorreiterrolle einnehmen, aber auch die anderen Mitgliedsstaaten beachtliche Fortschritte gemacht haben. Über die Hälfte der 27 EU-Länder haben ihre Kapazitäten in den letzten vier Jahren mindestens verdoppelt.

Besonders auffällig ist der Solarenergiesektor, der seine Kapazität in dem genannten Zeitraum mehr als verdoppelt hat und bis Ende 2023 257 Gigawatt erreichte. "Das entspricht der Installation von mehr als 230.000 Solarmodulen pro Tag", betonen die Autorinnen des Berichts. Auch die Windkapazität verzeichnete einen deutlichen Anstieg um fast ein Drittel auf 219 Gigawatt.

Durch diese erheblichen Erweiterungen erhöhte sich der Anteil der Wind- und Solarenergie am EU-weiten Strommix von 17 Prozent im Jahr 2019 auf 27 Prozent im Jahr 2023.

Die Analysten von Ember erklären diese Dynamik durch ehrgeizige klimapolitische Maßnahmen der EU und die gezielte Abkehr von russischem Gas. Seit Übernahme der EU-Kommission durch Präsidentin Ursula von der Leyen im Dezember 2019 hat sich die Energielandschaft Europas drastisch verändert. Der "Green Deal" der EU zielt darauf ab, den Anteil erneuerbarer Energien bis 2030 auf 42,5 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs zu erhöhen. Auch die Energiekrise infolge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine hat den Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigt, da die EU bestrebt ist, ihre Abhängigkeit von russischem Gas zu reduzieren.