12. Juli, 2024

Wirtschaft

Einigung in Massachusetts: Uber und Lyft zahlen 175 Millionen an Fahrer

Einigung in Massachusetts: Uber und Lyft zahlen 175 Millionen an Fahrer

Uber und Lyft haben einen jahrelangen Rechtsstreit mit der Generalstaatsanwaltschaft von Massachusetts beigelegt und sich bereit erklärt, ihren Fahrern im Bundesstaat einen Mindestlohn sowie einige Zusatzleistungen zu gewähren.

Im Rahmen der Vereinbarung zahlen die beiden Fahrdienstleister 175 Millionen Dollar zur Beilegung von Ansprüchen, die die Unternehmen aufgrund von Verstößen gegen das Arbeitsrecht des Bundesstaats erhoben hatten. Ein großer Teil dieser Summe wird an die Gig-Arbeiter verteilt. Ein bedeutender Erfolg für Uber und Lyft besteht darin, dass ihre Fahrer weiterhin als unabhängige Auftragnehmer und nicht als Angestellte eingestuft werden.

Zu den durchgesetzten Vorteilen für die Gig-Arbeiter zählen eine Krankenversicherung für Fahrer, die mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten, erweiterter Unfallschutz sowie ein Mindestlohnsatz von 32,50 Dollar pro Stunde für die Zeit, die sie mit Fahrten verbringen.

Diese Einigung folgt ähnlichen Regelungen zu Bezahlung und Leistungen, die bereits in New York, Kalifornien, Washington State und zuletzt in Minnesota eingeführt wurden. Uber und Lyft haben in den vergangenen Jahren Millionen von Dollar in lokalen Regierungs-Lobbyismus investiert, um Versuche von Arbeiter- und Gewerkschaftsgruppen zur Erhöhung des Fahrerlöhne zu bekämpfen.

„Seit Jahren haben diese Unternehmen ihre Fahrer unterbezahlt und ihnen grundlegende Leistungen vorenthalten“, sagte Andrea Joy Campbell, Generalstaatsanwältin von Massachusetts. „Das heutige Abkommen hält Uber und Lyft zur Rechenschaft und bietet ihren Fahrern in Massachusetts zum allerersten Mal garantierten Mindestlohn, bezahlten Krankheitsurlaub, Unfallversicherung und Zuschüsse zur Krankenversicherung.“

Die ursprüngliche Klage gegen Uber und Lyft war im Jahr 2020 von der vorherigen Generalstaatsanwältin Maura Healey eingereicht worden.

In separaten Stellungnahmen erklärten Uber und Lyft, dass die Einigung ein Gewinn für ihre Fahrer sei und dass die Beibehaltung des Status als unabhängige Auftragnehmer für die Flexibilität von entscheidender Bedeutung sei.

„Dieses Abkommen ist ein Beispiel dafür, wie unabhängige, flexible Arbeit mit Würde im 21. Jahrhundert aussehen sollte“, sagte Tony West, Chief Legal Officer von Uber, in einer Erklärung.

„Wir freuen uns, eine Vereinbarung getroffen zu haben, die für alle funktioniert und auf ähnlichen Fortschritten in Staaten wie New York, Kalifornien, Minnesota und Washington aufbaut“, sagte Jeremy Bird, Executive Vice President für Fahrer-Erfahrungen bei Lyft.

Durch das Abkommen vermeiden beide Unternehmen einen potenziellen Kampf um eine Initiative zur Fahrerklassifizierung im November in Massachusetts.