24. Mai, 2024

Wirtschaft

Deutschlands Bankfilialnetz schrumpft weiter

Deutschlands Bankfilialnetz schrumpft weiter

Die Zeiten, in denen man für jede Bankangelegenheit eine Filiale aufsuchen musste, scheinen endgültig vorbei zu sein. Die deutsche Bankenlandschaft erlebt einen anhaltenden Rückgang ihrer physischen Präsenz, wie die Deutsche Bundesbank kürzlich vermeldete. Die Zahl der Bankfilialen im ganzen Land fiel auf einen neuen Tiefstand von 19.501 – eine Reduktion um 945 Standorte oder 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Hauptgrund hierfür liegt in der wachsenden Beliebtheit von Online-Banking-Angeboten, gekoppelt mit einem stetigen Druck zur Kostenreduktion, der zu einer systematischen Straffung des Filialnetzes quer durch die Banksektoren führt.

Die Neigung zum Online-Banking als komfortable Alternative zu traditionellen Bankfilialen wird durch innovative Lösungen wie Videoberatung und längere Öffnungszeiten von Beratungscentern verstärkt. Darüber hinaus experimentieren Geldhäuser mit mobilen Filialen und kooperativen Ansätzen, um außerhalb fester Gebäude präsent zu bleiben. Diese Entwicklungen bestätigen die Ergebnisse einer Bitkom-Umfrage, laut der für nahezu die Hälfte der Befragten das physische Bankfilialnetz durchaus entbehrlich sei.

Auffällig ist, dass die Schließung von Filialen in den letzten beiden Jahren – verstärkt während der Corona-Krise – ein erhöhtes Ausmaß erreichte. Trotz einer Beruhigung der Schließungsdynamik im vergangenen Jahr, bleibt der grundsätzliche Trend bestehen.

Im Detailbankwesen halten Sparkassen und Landesbanken mit 7.104 Standorten die Spitze im Filialgeschäft, gefolgt von Genossenschaftsbanken wie den Volks- und Raiffeisenbanken mit 6.588 Zweigstellen. Ein zusätzlicher Aspekt der Umstrukturierung ist die Zahl der Fusionen, die besonders im genossenschaftlichen Bereich zu einer Gesamtverringerung der Kreditinstitute um 55 auf nunmehr 1.403 führte.

Die deutschen Banken passen sich mit diesen Anpassungen den veränderten Kundenbedürfnissen und Marktbedingungen an und zeigen sich zukunftsbereit in einer digital vernetzten Welt.