15. Juli, 2024

Wirtschaft

Bundesregierung stoppt Gasturbinengeschäft: Sicherheitsbedenken verhindern Verkauf an CSIC Longjiang

Bundesregierung stoppt Gasturbinengeschäft: Sicherheitsbedenken verhindern Verkauf an CSIC Longjiang

Die Entscheidung der Bundesregierung, das Gasturbinengeschäft von MAN Energy Solutions nicht an das chinesische Unternehmen CSIC Longjiang zu verkaufen, hat Wellen geschlagen. Diese Information wurde der Deutschen Presse-Agentur aus gut informierten Regierungskreisen zugespielt. Ein offizieller Beschluss dieser Art steht am Mittwoch im Kabinett auf der Agenda. Zuvor hatte das Handelsblatt erste Berichte veröffentlicht.

Hintergrund der Entscheidung sind die engen Verbindungen von CSIC Longjiang Guanghan Gas Turbine (GHGT) zur chinesischen Rüstungsindustrie. Das Unternehmen fertigt unter anderem Antriebe für chinesische Zerstörer. Experten betonen die Gefahr, dass die hochentwickelte Gasturbinentechnologie der Volkswagen-Tochter MAN Energy Solutions auch militärisch genutzt werden könnte. Diese potenzielle Nutzung umfasst nicht nur Kriegsschiffe, sondern auch hochmoderne Kampfjets und Drohnen.

Sicherheitskreise zeigten sich besorgt über den geplanten Deal, und sowohl das Auswärtige Amt als auch das Verteidigungsministerium äußerten sich ablehnend gegenüber dem Verkauf. Solche sicherheitspolitischen Bedenken tragen maßgeblich dazu bei, dass die Bundesregierung diesen Schritt unternimmt.