17. Juli, 2024

Wirtschaft

Annäherung im Zollstreit: China zeigt sich verhandlungsbereit

Annäherung im Zollstreit: China zeigt sich verhandlungsbereit

Im Streit um Zölle auf importierte Elektroautos lässt China seine Bereitschaft zu weiteren Verhandlungen mit der EU-Kommission erkennen. Ein Sprecher des Pekinger Handelsministeriums äußerte am Donnerstag die Hoffnung, dass beide Seiten offen aufeinander zugehen und den Konsultationsprozess beschleunigen. Bis zu einer endgültigen Entscheidung bleibt noch ein Zeitfenster von vier Monaten.

China protestiert vehement gegen die Anti-Subventionsuntersuchung und betont die Wichtigkeit fairer Verhandlungen. Seit dem 22. Juni, dem Beginn der Gespräche, fanden bereits mehrere Konsultationsrunden auf technischer Ebene zwischen China und Europa statt.

Laut EU-Amtsblatt treten die vorläufigen Strafzölle auf den Import von Elektroautos aus China am Freitag in Kraft. Die Untersuchung der EU-Kommission ergab, dass die Elektroautoindustrie in China stark subventioniert wird, wodurch die einheimische Industrie der EU geschädigt werden könnte. Chinesische Elektroautos sind im Schnitt 20 Prozent günstiger als europäische Modelle, was eine klare Wettbewerbsverzerrung darstellt.

Die endgültige Entscheidung über die Strafzölle wird erwartungsgemäß innerhalb von vier Monaten fallen, sofern China keine überraschenden Zugeständnisse macht. Vorerst müssen die Zölle noch nicht bezahlt, sondern lediglich Sicherheitsleistungen hinterlegt werden.