24. Mai, 2024

Märkte

Anleihenmarkt unter Druck: Bundespapiere verlieren, Umlaufrendite klettert

Anleihenmarkt unter Druck: Bundespapiere verlieren, Umlaufrendite klettert

In einem von Abgaben geprägten Handelstag mussten deutsche Bundesanleihen Federn lassen. Wie aus den Kreisen der Deutschen Bundesbank zu entnehmen ist, verzeichnete die Umlaufrendite einen Anstieg von 2,49 auf 2,55 Prozent. Damit spiegelt sie die rückläufige Tendenz im Markt für deutsche Staatspapiere wider.

Im Kontext einer insgesamt nachlassenden Nachfrage zeichnete sich ein überwiegend negatives Bild unter den Bundeswertpapieren ab. Mit 68 Titeln im Minusbereich, die Verluste bis zu 1,29 Prozentpunkten hinnehmen mussten, contra weiligen acht Papieren, die sich marginal bis zu 0,035 Punkten erholen konnten, offenbart sich die gegenwärtig gedämpfte Stimmung unter den Investoren.

Interessante Einblicke liefert auch die Tatsache, dass es der Bundesbank gelungen ist, trotz der negativen Marktstimmung Anleihen im Wert von immerhin 2,7 Millionen Euro abzusetzen. Ein Wegschmelzen des Interesses an deutschen Staatspapieren ist also nicht zu beobachten, trotz des herausfordernden Umfeldes.

Der Einfluss der aktuellen Entwicklungen auf beobachtbare Indizes ist nicht zu unterschätzen. Der Rentenindex Rex, der als wesentlicher Indikator für die Performance von Staatsanleihen herangezogen wird und auf Basis von Kassakursen ausgewählter Anleihen von der Deutschen Börse berechnet wird, gab entsprechend um 0,25 Prozent nach und notierte auf 124,35 Punkte.