19. Mai, 2024

Märkte

Anleihenmarkt bleibt stabil, während Großbritanniens Wirtschaft aufatmet

Anleihenmarkt bleibt stabil, während Großbritanniens Wirtschaft aufatmet

Der Handel mit deutschen Staatsanleihen zeigte sich am Freitag unaufgeregt und brachte wenig Bewegung. Ein minimaler Anstieg war beim Euro-Bund-Future zu verzeichnen, der bis zum Mittag auf einen Stand von 131,24 Punkten kletterte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen hielt sich konstant bei 2,47 Prozent.

Positiv überraschend waren die Wachstumszahlen aus Großbritannien, die im Laufe des Vormittags veröffentlicht wurden. Das Vereinigte Königreich scheint seine Rezession überwunden zu haben, denn das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im ersten Quartal dieses Jahres um 0,6 Prozent zu, nachdem es im vorangegangenen Halbjahr rückläufig war. Damit lagen die Zahlen deutlich über den durchschnittlichen Analystenerwartungen, die von einem Wachstum von nur 0,4 Prozent zum Jahresbeginn ausgegangen waren.

Indessen registrierte der Markt die jüngsten schwächeren Produktionsdaten aus der italienischen Industrie eher am Rande und ohne große Reaktionen.

Aus Übersee wird im späteren Tagesverlauf die Konsumstimmung der Universität Michigan erwartet, die ebenfalls die Inflationserwartungen der Verbraucher widerspiegelt. Zudem ist eine Serie an Stellungnahmen von hochrangigen Vertretern der US-Notenbank Federal Reserve angekündigt. Hier bleibt das vorherrschende Thema, zu welchem Zeitpunkt eine Lockerung der derzeit restriktiven Geldpolitik eingeleitet werden könnte. Auf den Terminmärkten wird momentan maximal mit zwei Zinssenkungen im aktuellen Jahr, frühestens ab dem Spätsommer, gerechnet.