21. Juni, 2024

Märkte

Anleger zeigen sich zurückhaltend – Dax leicht im Plus

Anleger zeigen sich zurückhaltend – Dax leicht im Plus

Die Investoren am deutschen Aktienmarkt agierten am Dienstag zurückhaltend. Der Dax verzeichnete im frühen Handel ein marginales Plus von 0,09 Prozent und erreichte 18.511,04 Punkte. Am Vortag hatte die Unsicherheit nach der Europawahl den deutschen Leitindex zwischenzeitlich auf ein Fünwochentief gedrückt.

Der MDax stagnierte am Vormittag bei 26.741,73 Punkten. Im EuroStoxx 50, dem Leitindex für die Eurozone, ging es um rund 0,2 Prozent nach oben.

Angesichts der bevorstehenden Sitzung der US-Notenbank Fed am Mittwoch erwarten Marktbeobachter eine Phase der Konsolidierung. Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets bezeichnete den anstehenden „Super-Mittwoch“ als entscheidend. Neben dem Zinsentscheid der Fed werden auch die aktuellen Inflationszahlen aus den USA erwartet.

„Die Anleger sind sich sicher, dass die Federal Reserve dieses Mal nicht an der Zinsschraube drehen wird“, erläuterte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Die uneindeutigen Arbeitsmarktdaten der letzten Monate lassen der Notenbank Zeit, ihre langfristige geldpolitische Strategie zu überdenken und Entscheidungen zu Zinssenkungen zu verschieben.

Unter den Einzelwerten im Dax ragten die Aktien von Covestro mit einem Kursanstieg von rund drei Prozent heraus. Händler verwiesen auf Spekulationen über mögliche Fortschritte hinsichtlich eines Übernahmeinteresses seitens des Ölkonzerns Adnoc.

Siemens Energy verzeichnete ebenfalls einen Zuwachs von einem Prozent. Berichten zufolge plant das Unternehmen, gegen Ende des Jahrzehnts eine leistungsstärkere Windturbine herzustellen, was laut einem JPMorgan-Analysten weitreichende Auswirkungen auf die Branche und die Lieferketten haben könnte.

Bei den Druckmaschinenherstellern stand die Nachlese der Fachmesse Drupa im Vordergrund. Koenig & Bauer zogen ein positives Fazit, was sich in einem Kursanstieg von 3,2 Prozent widerspiegelte. Heidelberger Druck folgte mit einem Plus von 2,8 Prozent nach einer ähnlich positiven Resonanz auf der Messe.

Die Aktien von Hapag-Lloyd hingegen verloren 5,1 Prozent im Sog hoher Kursverluste asiatischer Reedereien. Ein Händler machte den jüngsten Sicherheitsrat-Beschluss über einen Waffenruhe-Plan im Gaza-Konflikt und die damit verbundenen Unsicherheiten im internationalen Schiffsverkehr für die Entwicklung verantwortlich. Die jüngsten Angriffe der Huthi-Miliz auf Schiffe im Roten Meer hatten die Frachtraten in die Höhe getrieben.