25. Februar, 2024

Pharma

Amgen setzt nach Horizon-Übernahme auf Umsatzplus

Amgen setzt nach Horizon-Übernahme auf Umsatzplus

Mit der vollzogenen Übernahme von Horizon Therapeutics richtet der US-Biotechnologiekonzern Amgen den Blick auf eine prosperierende Zukunft: Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert das Unternehmen einen Anstieg der Erlöse um fulminante 20 Prozent, was Umsatzzahlen zwischen 32,4 und 33,8 Milliarden US-Dollar entspräche. Damit übertreffen die Ambitionen von Amgen die Erwartungen der Analysten, die bis dato von einem Umsatz in der Höhe von 32,5 Milliarden Dollar ausgegangen waren.

Für das kommende Jahr setzt der Biotech-Riese die Latte ebenfalls hoch an und veranschlagt einen bereinigten Gewinn je Aktie von 18,90 bis 20,30 Dollar. Derartige Zahlen stechen die aktuelle Prognose von 19,83 Dollar aus dem Markt hervor. Die etwa 30 Milliarden Dollar schwere Übernahme des britischen Pharmakonzerns schloss Amgen bereits im Oktober ab und schlägt somit im aktuellen Geschäftsjahr voll zu Buche.

Ein Blick auf das Ergebnis des vierten Quartals zeigt, dass Amgen bereits positiv aus der Fusion hervorgeht: Mit einem Umsatzplus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr, das sich in absoluten Zahlen auf 8,2 Milliarden Dollar beläuft, übertraf der Konzern die Erwartungen der Börsenanalysten. Trotz des Umstands, dass leicht sinkende Preise das Mengenwachstum etwas ausbremsten, legte der bereinigte Gewinn je Aktie um 15 Prozent auf 4,71 Dollar zu und lag damit ebenfalls über den Prognosen.

An den Finanzmärkten wurde das Zahlenwerk mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Trotz der übertroffenen Erwartungen und des initialen Anstiegs um beinahe ein Prozent, verzeichnete die Amgen-Aktie im nachbörslichen Handel ein leichtes Minus. Investoren zeigen sich also noch unentschieden, wie sie das Gesamtpaket aus Übernahme und Zukunftsaussichten zu bewerten haben.