21. Juni, 2024

Politik

Zwei Terrorverdächtige im Westjordanland von israelischen Soldaten getötet

Zwei Terrorverdächtige im Westjordanland von israelischen Soldaten getötet

Im Westjordanland wurden laut Militärangaben der israelischen Armee zwei Terrorverdächtige getötet. Die bewaffneten Männer näherten sich in der Nacht zu Dienstag aus der palästinensischen Stadt Tulkarem kommend einer Barriere, um auf benachbarte israelische Ortschaften zu schießen. Dies teilte das Militär am Dienstag mit.

Das Gesundheitsministerium in Ramallah bestätigte die beiden Todesfälle nahe Tulkarem. Laut dem bewaffneten Arm der Fatah-Partei des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas handelte es sich bei den Getöteten um Mitglieder der Al-Aksa-Brigaden. Nach vorliegenden Informationen eröffneten die beiden Männer, die sich in einem Auto befanden, das Feuer an einem Kontrollposten am Eingang des israelischen Grenzorts Nitzanei Oz.

Seit dem Ausbruch des Kriegs zwischen Israel und der islamistischen Hamas im Gazastreifen am 7. Oktober hat sich die Lage im besetzten Westjordanland noch einmal deutlich verschärft. Nach Angaben des dortigen Gesundheitsministeriums wurden seit dem Beginn der Auseinandersetzungen 505 Palästinenser bei israelischen Militäreinsätzen, Konfrontationen oder infolge eigener Anschläge getötet.