17. Juli, 2024

Märkte

Zuversicht bei Mercedes-Benz: Aktienkurs setzt Erholung fort

Zuversicht bei Mercedes-Benz: Aktienkurs setzt Erholung fort

Die Aktien von Mercedes-Benz verzeichnen zum Wochenabschluss eine beeindruckende Erholung. Nachdem Analysten zuversichtliche Äußerungen zur Geschäftsentwicklung des Konzerns machten, stieg der Kurs bis zum Mittag um 2,65 Prozent auf 65,11 Euro. Dieser Anstieg bestätigt den Erholungstrend, der Mitte Juni begann, obwohl am Vortag eine kurzzeitige Rücksetzer-Bewegung zu beobachten war. Nun hat die Aktie sogar die bedeutsame 21-Tage-Linie übersprungen, was einen positiven kurzfristigen Trend signalisiert.

Analyst Philippe Houchois vom Investmenthaus Jefferies sprach nach einer Telefonkonferenz des Autobauers von einer weiterhin optimistischen Sicht auf die Margenambitionen der Kernmarke Mercedes. Die Geschäftsentwicklung sei weitgehend im Plan, mit Ausnahme von Unsicherheiten in China. In Europa hingegen zeigen sich Verbesserungen bei den Bestellzahlen.

Für zusätzlichen Auftrieb sorgte die Hoffnung, dass der Handelsstreit zwischen der EU und China um Zölle auf Elektroautoimporte nicht weiter eskaliert. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat laut "Handelsblatt" einen Kompromissvorschlag eingebracht, bei dem beide Seiten gleiche Zollsätze auf Autoimporte verhängen könnten. Dieser Schritt könnte zur Deeskalation beitragen.

Die positiven Nachrichten strahlten auch auf andere Automobilwerte aus. Volkswagen-Aktien gewannen 1,9 Prozent, und BMW legte um 0,7 Prozent zu. Der europäische Branchenindex Stoxx 600 Europe Automobiles & Parts erhöht sich um rund ein Prozent und zählte damit zu den Favoriten im Sektortableau.

Bereits am vergangenen Wochenende deuteten erste Annäherungen im Zollstreit darauf hin, dass beide Seiten verhandlungsbereit sind. Die EU plant Zölle auf chinesische E-Autos, sofern kein Kompromiss gefunden wird. Peking wird vorgeworfen, batteriebetriebene Modelle unrechtmäßig zu subventionieren, was den Aktienkurs deutscher Autobauer zunächst belastete. Investoren befürchten Gegenmaßnahmen, da der chinesische Markt von immenser Bedeutung für die deutschen Automobilhersteller ist.