22. Februar, 2024

Politik

Zuspitzung an der Grenze: Hisbollah und israelisches Militär im Schlagabtausch

Zuspitzung an der Grenze: Hisbollah und israelisches Militär im Schlagabtausch

Die Spannung an der israelisch-libanesischen Grenze hat erneut ein gefährliches Niveau erreicht. Im Fokus der aktuellen Auseinandersetzung standen gegenseitige Angriffe zwischen der Hisbollah-Miliz und den israelischen Streitkräften. Ohne dass Berichte über Verletzte vorliegen, hat die Hisbollah eine Serie von Raketen auf den Norden Israels abgefeuert. Als Reaktion darauf haben israelische Kampfjets gezielte Bombardements auf mutmaßliche Hisbollah-Stellungen in der Region Marun al-Ras durchgeführt. Darüber hinaus waren Militärbasen in Johmor und Nakura Ziele intensiver Luftangriffe, während auch Artillerie zum Einsatz kam, um Positionen im Südlibanon zu erreichen.

Die Eskalation folgt einem Muster wiederkehrender Gewalt, das sich seit dem blutigen Ausbruch des Gaza-Krieges im Anschluss an ein Massaker der Hamas in Israel Anfang Oktober abzeichnet. Libanesische Sicherheitsquellen und die Hisbollah selbst bestätigten die jüngsten Angriffe auf israelische Stellungen und gaben an, dass Dutzende Katjuscha-Raketen gegen Ziele auf den Golanhöhen eingesetzt wurden, ein Gebiet, das trotz seiner Zugehörigkeit zu Syrien von Israel kontrolliert wird.

Die Ereignisse markieren die schwerste Eskalation in der angespannten Grenzregion seit dem zweiten Libanon-Krieg vor über einem Jahrzehnt und zeigen, wie brüchig die Ruhe in dieser Region ist. Die internationalen Beobachter blicken besorgt auf die Entwicklungen, die zu einer weitreichenden Destabilisierung führen könnten.