29. Februar, 2024

Märkte

Zurückhaltung und Spannung: Wall Street wartet auf Notenbank-Reden und Unternehmensberichte

Zurückhaltung und Spannung: Wall Street wartet auf Notenbank-Reden und Unternehmensberichte

Investoren zeigen sich an der New Yorker Börse vorerst vorsichtig. Die Blicke sind heute stark auf anstehende Äußerungen von US-Notenbankern gerichtet, die potenziell wichtige Hinweise zur künftigen Wirtschaftsentwicklung geben könnten. Wenige Momente vor der Eröffnung weist der Dow Jones Industrial eine minimale Tendenz nach unten auf, während sich der Nasdaq 100, beflügelt durch das Interesse an Technologiewerten, insbesondere Künstliche Intelligenz, leicht im Plus befindet. Besondere Erwartungen ruhen auf den Einschätzungen von Loretta Mester und Patrick Harker, hochrangige Vertreter der regionalen US-Notenbanken, deren Reden dazu beitragen könnten, das Bild über den weiteren Kurs der Federal Reserve zu schärfen. Die technologiezentrierte Nasdaq scheint von anhaltendem Optimismus getragen zu sein, nicht zuletzt aufgrund der KI-getriebenen Vorzeigeaktie Nvidia, die sich der 700-Dollar-Marke nähert. Spekulationen und Erwartungshaltungen rund um Technologiewerte unterstützen somit einen positiven Start des Nasdaq 100. Das spiegelt sich auch in der vorbörslich anziehenden Nvidia-Aktie wider, die zusätzlich von der Kooperation mit Cisco in Sachen KI-Infrastruktur profitiert. Auf Unternehmensebene stehen diverse Quartalsberichte im Fokus. Eli Lilly übertraf die Schätzungen im vierten Quartal und sieht dank vielversprechender Geschäfte mit Abnehmmitteln einer rosigen Umsatzentwicklung entgegen, was sich in einem vorbörslichen Aktienanstieg niederschlägt. Gilead Sciences wird ebenfalls die Bücher öffnen und Einblicke in seine finanzielle Verfassung bieten. Im Bereich der Chemieunternehmen hat Dupont trotz einmaliger Abschreibungen und eines daraus resultierenden Verlusts ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt, was das Vertrauen der Anleger zu stärken scheint. Linde, der deutsche Riese für Industriegase, hat mit einem robusten Quartalsbericht positiv überrascht und schürt Hoffnungen auf anhaltendes Wachstum. Demgegenüber steht die deutlich nach unten korrigierte Symbotic-Aktie, die vor dem offiziellen Börsenstart aufgrund enttäuschender Quartalszahlen und einer wenig inspirierenden Geschäftsprognose einen herben Rückschlag verkraften muss. Heutige Börsenentwicklungen und -erwartungen beruhen somit auf einer Mischung aus gespannter Erwartungshaltung angesichts makroökonomischer Signale und einem durchwachsenen Bild aus der Unternehmenswelt.