18. Juli, 2024

Wirtschaft

Zurückhaltung der Investmentriesen bei ESG-Themen hält an

Zurückhaltung der Investmentriesen bei ESG-Themen hält an

Die Unterstützung von Aktionären für Umwelt- und Sozialthemen bei US-Unternehmen hat zum zweiten Mal in Folge abgenommen, da hochkarätige Kampagnen progressiver Investoren bei ExxonMobil und Starbucks keinen großen Anklang fanden.

Daten von ISS-Corporate, die das Abschlussquartal der Hauptversammlungen im Juni hervorheben, zeigen, dass die mittlere Unterstützung für Umwelt- und Sozialanträge bei Unternehmen im Russell 3000 Index bei 21 Prozent bzw. 18 Prozent lag. Das entspricht in etwa dem Niveau des Vorjahres und bleibt weit hinter den Rekordwerten von 2021 zurück.

Das Investieren nach Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG) erlebte 2020 einen Boom mit Rekordzuflüssen und feierte 2021 einen bemerkenswerten Erfolg bei ExxonMobil, hauptsächlich aufgrund von Bedenken bezüglich der Klimastrategie des Ölriesen.

In diesem Jahr erhielten nur zwei klimabezogene Aktionärsanträge bei Russell 3000 Unternehmen eine Mehrheit. Beide forderten die Unternehmen auf, mehr Informationen über ihre Bemühungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu veröffentlichen.

Keine Diversitäts-, Gleichstellungs- und Inklusionsanträge (DEI) erzielten in diesem Jahr eine Mehrheit, und die Unterstützung sank bei Adobe, Berkshire Hathaway und Eli Lilly, wie die Conference Board berichtet. Weitere bedeutende ESG-Konflikte betrafen Vorstandsmitglieder von Exxon, die sich im Gericht mit zwei klimafokussierten Aktionären auseinandersetzen mussten.

Laut Douglas Chia von Soundboard Governance zeigt der Rückgang der Unterstützung eine Art Mittelwertkorrektur für große Vermögensverwalter wie BlackRock und Vanguard. Kalifornische und New Yorker Rentenfonds sowie Norwegens Ölfonds bleiben zwar ihrem Kurs treu, aber BlackRock und Vanguard ziehen sich etwas zurück und agieren weniger aktiv bei ESG-Themen.

Im Vergleich zu Vanguard unterstützt BlackRock immer noch etwas mehr Umwelt- und Sozialanträge. So stimmte BlackRock beispielsweise für einen Antrag bei Jack in the Box, der das Unternehmen auffordert, mehr Informationen über die Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu veröffentlichen. Bei Alico, einem Orangenproduzenten aus Florida, lehnte BlackRock hingegen drei Vorstandsmitglieder aufgrund mangelnder Diversität ab, während Vanguard in beiden Fällen mit den Unternehmen stimmte.

Vanguard kühlte dieses Jahr zudem eine ESG-Kampagne bei Exxon ab und stimmte in einem Streit über eine Klimaklage für die Vorstandsmitglieder des Ölkonzerns, die mühelos wiedergewählt wurden. Auch eine von Gewerkschaften initiierte Kampagne zur Einsetzung neuer Vorstandsmitglieder bei Starbucks scheiterte, nachdem eine Empfehlung gegen die Gewerkschaftskandidaten von Institutional Shareholder Services herauskam.

David Larcker von der Stanford University prognostiziert, dass ESG-Angelegenheiten zukünftig stärker auf Klimathemen fokussiert sein werden und weniger auf soziale Belange. Eine Rückkehr zu häufigeren Diversitätsprüfungen erwartet er hingegen nicht.