22. Februar, 2024

Politik

Zunahme der Opferzahlen im Gazastreifen: Über hundert Todesfälle innerhalb eines Tages

Zunahme der Opferzahlen im Gazastreifen: Über hundert Todesfälle innerhalb eines Tages

Inmitten der andauernden Auseinandersetzungen zwischen israelischen Kräften und militanten Gruppierungen im Gazastreifen verzeichnet die von Hamas geleitete Gesundheitsbehörde einen rapiden Anstieg von Opfern. Innerhalb eines einzigen Tages wurden 133 Palästinenser durch israelische Angriffe getötet und 162 zusätzliche Verletzungen registriert. Diese jüngsten Zahlen deuten auf eine eskalierende Krise hin, mit mittlerweile mindestens 28.473 getöteten und etwa 68.150 verletzten Einwohnern des Küstenstreifens seit Beginn des Konflikts am 7. Oktober. Die südlichen Gebiete des Gazastreifens sind aktuell besonders umkämpfte Zonen, wo man annimmt, dass sich das Führungszentrum der Hamas, einschließlich wichtiger Tunnelnetzwerke, sowie möglicherweise Geiseln befinden. Im Zuge einer Spezialoperation konnten israelische Streitkräfte kürzlich in der Stadt Rafah zwei Geiseln aus der Gewalt ihrer Entführer befreien. Dabei wurden nach Angaben der lokalen Gesundheitsbehörde viele Palästinenser getötet. Als entscheidender Wendepunkt des Konfliktes wird das verheerende Massaker vom 7. Oktober angesehen, bei dem mehr als 1200 Israelis auf tragische Weise ihr Leben verloren und weitere 250 von militanten Gruppen in den Gazastreifen verschleppt wurden. Die daraufhin initiierte Bodenoffensive Israels im Gazastreifen forderte bis dato das Leben von 232 Mitgliedern der israelischen Streitkräfte, während insgesamt 569 Soldaten und Soldatinnen seit Ausbruch der Feindseligkeiten getötet und mehr als 2860 verletzt wurden.